Graffiti-Schmähung am Versöhnungstag: Synagoge in Jerusalem beschmiert

JERUSALEM (inn) – Unbekannte haben in der Nacht zum Montag die Außenmauer der Großen Synagoge in Jerusalem mit Graffiti besprüht. Damit forderten sie die Besucher des Yom Kippur-Gottesdienstes auf, wegen der “Besetzung der Palästinensergebiete” Buße zu tun – die Synagogen-Besucher waren entsetzt.

“Die Yom Kippur-Gebete standen nicht mehr im Zentrum des Tages”, sagte der Gottesdienstbesucher Shlomo Rikner der israelischen Tageszeitung “Yediot Ahronot”. “Stattdessen rief der Graffiti-Text bei den Betenden Entsetzen hervor. Unter ihnen waren berühmte Persönlichkeiten wie Richter des Höchsten Gerichtshofes in Jerusalem und der frühere israelische Premierminister Benjamin Netanyahu. Das war sehr unangenehm, vor allem weil es sich um den Yom Kippur handelte. Es ist verletzend, daß Menschen den Feiertag nicht achten, sondern ihn und die Heiligkeit des Ortes entweihen.”

Der genaue Text der Schmähschrift, die am Versöhnungstag im Eingangsbereich der Großen Synagoge zu lesen war, lautet: “Wir haben gemordet, wir haben ausgehungert, wir haben geschlachtet, bittet um Sühne für die Besatzung!” Der aschkenasische Oberrabiner von Israel, Rabbi Meir Lau, drückte seine Erschütterung über “eine abstoßende und demütigende Tat” aus, die “mitten am heiligen Tag an einem zentralen und symbolischen Ort begangen wurde”. Der Vorsitzende der Gemeinde hat angekündigt, Anzeige gegen die Sprayer zu erstatten.

Am Yom Kippur ist es verboten, Graffiti zu sprayen oder zu entfernen. Für viele Juden ist es der einzige Tag im Jahr, an dem sie in die Synagoge gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen