Goldwassers Vater: von den Briten lernen

TEL AVIV (inn) – Die israelische Regierung sollte im Zusammenhang mit den entführten Soldaten von Großbritannien lernen. Das forderte der Vater eines der Verschleppten am Donnerstag infolge der Heimkehr von 15 britischen Soldaten, die im Iran festgehalten worden waren.

Die Angehörigen des Soldaten Ehud Goldwasser, der am 12. Juli von der Hisbollah entführt wurde, nahmen gerade an einer Kundgebung in Tel Aviv teil, als sie von der Ankunft der Briten in London hörten. Die Demonstranten solidarisierten sich mit den Armeeangehörigen und ihren Familien.

Der Vater Schlomo Goldwasser sagte auf die Nachricht aus Großbritannien: “Man kann von den Briten viel lernen. Sich direkt an die Entführer zu wenden und nicht über Vermittler. Ich hoffe, dass sich mein Premierminister direkt an die Entführer wendet und von ihnen ein Geschäft fordert, das haben die Briten von Anfang an direkt getan, und sie hatten Erfolg. Ich habe ihm das auch gesagt.” Die Ehefrau Karnit Goldwasser fügte hinzu: “Es gibt eine Art Hoffnung infolge ihrer Befreiung. Wir würden gerne an ihrer Freude teilhaben.”

Die Angehörigen äußerten sich auch zu einem Bericht der arabischen Zeitung “Al-Hajjat”, laut dem Syrien versichert habe, sich um die Freilassung der Israelis im Libanon zu bemühen. Goldwassers Vater meinte, der syrische Präsident Baschar Assad habe gesagt, “dass er sich unserem Kampf anschließen wird, und ich rufe ihn auf, es auch zu verwirklichen”. Die Worte seien gut. “Aber man muss beginnen zu handeln. Soll er uns doch ein Zeichen geben. Assad muss viele Dinge tun und beweisen, zum Beispiel, dass er aufhört, die Hisbollah zu unterstützen.”

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, nahmen viele Israelis an der Kundgebung teil. Einige kennen die Entführten nicht persönlich, aber sie wollten zum Fest der Befreiung, Pessach, ihrer gedenken. Neben Goldwasser sind es sein Kamerad Eldad Regev und Gilad Schalit – er wurde am 25. Juni von palästinensischen Terroristen im Gazastreifen verschleppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen