Giuliani: “Autonomiebehörde muss Terror aufgeben”

HAIFA (inn) - Der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, hat ein konsequentes Vorgehen gegen den Iran gefordert. Die militärische Option dürfe nicht aufgegeben werden, sagte der Republikaner am Dienstagabend vor Journalisten in Haifa. Giuliani war dort Ehrengast beim 90-jährigen Jubiläum der Industrie- und Handelskammer.

"Wir werden nicht zulassen, dass der Iran eine Atommacht wird", betonte das frühere New Yorker Stadtoberhaupt laut der Zeitung "Jediot Aharonot" vor der Jubiläumsfeier. "Wir werden alle notwendigen Schritte unternehmen, um ihn aufzuhalten. Ich denke nicht, dass wir die militärische Option vom Tisch nehmen sollten."

Der frühere Bürgermeister äußerte sich auch zum Bürgeraufstand gegen den mittlerweile zurückgetretenen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak. Diesen Coup der Ägypter habe die US-Regierung nicht vorausgesehen. "Ich denke, dass Mubarak fort ist, erhöht für uns alle den Grad der Instabilität. Nicht nur für Israel, sondern ebenso für die Vereinigten Staaten. Letztlich war Mubarak gut und schlecht", fügte Giuliani hinzu. "Er hat sein eigenes Volk offensichtlich unterdrückt und viele Dinge getan, die intern Probleme schufen, und er hat die Reform nicht schnell genug vorangebracht, was wirklich eine Schande ist. Andererseits – wenn wir ihn für kritische Dinge brauchten oder wenn Israel ihn für kritische Dinge brauchte, war er ein Freund, er war dann ein Verbündeter."

Verständnis für israelische Zurückhaltung im Friedensprozess

Giuliani bekundete zudem sein Verständnis für Israels Verhalten im festgefahrenen Friedensprozess: "Ich denke, die Politik der israelischen Regierung ist sehr auf die Sicherheit und das Überleben des Staates Israel fokussiert. Die Palästinensische Autonomiebehörde ist in der Vergangenheit eine Quelle für einen gewaltigen Anstieg des Terrors gewesen. Bevor man wirklich mit einem Frieden voranschreiten kann, der ein echter Friede ist, muss es ein Gefühl des Vertrauens geben, dass die Palästinensische Autonomiebehörde Terror als Option entfernt hat."

Mit Aussagen zu seiner eigenen politischen Zukunft hielt sich Giuliani zurück. Er habe noch nicht entschieden, ob er 2012 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren werde.

Der frühere Bürgermeister von New York hatte die Einladung zu dem Jubiläum erhalten, weil er ein außerordentliches Beispiel für einen Führer gegeben habe. Damit würdigte die Industrie- und Handelskammer seinen Umgang mit der Situation infolge der Terroranschläge gegen seine Stadt am 11. September 2001.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen