Gipfeltreffen in Jordanien (Update)

AQABA (inn) – Israels Premier Ariel Sharon und sein palästinensischer Kollege Mahmoud Abbas können Frieden schaffen – diese Ansicht vertrat US-Präsident George W. Bush am Mittwochnachmittag bei dem Dreiergipfel im Palast des jordanischen Königs Abdullah II in Aqaba am Roten Meer.

“Der Terror hat weder Grenzen noch einen Staat, nur Haß”, sagte Bush den beiden Premierministern. Sharon antwortete darauf: “Die Tatsache, daß wir hier sind, bezeugt, daß wir bereit sind, jede Anstrengung zu unternehmen, um zu einem Einvernehmen zu kommen.”

Sharon kündigte zudem an, seine Regierung sei bereit, einen palästinensischen Staat auf einem zusammenhängenden Gebiet anzuerkennen. Bedingung sei allerdings, daß dieser Staat in Frieden mit der israelischen Seite lebe und seine Regierung demokratisch gewählt sei. Ferner müsse sie dem Terror und der Propaganda ein Ende setzen.

Er erinnerte daran, daß seine Regierung die “Roadmap” angenommen habe und beabsichtige, sie in die Tat umzusetzen. Sharon verpflichtete sich, illegale Siedlungen räumen zu lassen. “Israel ist ein Rechtsstaat”, betonte der Regierungschef.

Der Premier drückte seine Bereitschaft aus, mit arabischen Staaten ins Gespräch zu treten.

Wie der aktuelle Dienst der Zeitung “Yediot Ahronot” meldet, verpflichtete sich Abbas, Reformen durchzuführen, gegen den Terror zu kämpfen und der bewaffneten “Intifada” ein Ende zu setzen. “Wenn ich das sage, werde ich auch entsprechend handeln”, so der palästinensische Premier. “Von jetzt an werden wir friedliche Mittel verwenden, um unser Ziel – ein Ende der Besatzung und die Gründung eines palästinensischen Staates – zu erreichen.”

Der Gastgeber des Gipfeltreffens, König Abdullah II., sagte nach den Gesprächen zu den beiden Premiers: “Die Augen der ganzen Welt sind heute auf Euch gerichtet. Trotz der Unterstützung von uns allen werden letztendlich nur die beiden Völker den Konflikt beilegen und das Blutvergießen beenden können”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen