Die Archäologen kamen zu dem Schluss, dass die Zerstörungsschicht dem Erdbeben zuzuschreiben ist

Die Archäologen kamen zu dem Schluss, dass die Zerstörungsschicht dem Erdbeben zuzuschreiben ist

Biblisches Erdbeben in Jerusalem nachgewiesen

Bei Ausgrabungen in Jerusalem entdecken Forscher eine Zerstörungsschicht, die auf ein Erdbeben hindeutet. Dieses kommt bei den biblischen Propheten Amos und Sacharja vor.

JERUSALEM (inn) – „Ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid, als Usia, König von Juda, noch lebte.“ So heißt es beim biblischen Propheten Sacharja (14,5). Bei Ausgrabungen der israelischen Altertumsbehörde in Jerusalem sind nun archäologische Beweise für das in der Bibel erwähnte Erdbeben während des Königreichs Juda entdeckt worden.

Es ereignete sich vor etwa 2.800 Jahren. Spuren davon wurden zuvor in Hazor, Gezer, Tel Agol und Tell es-Safi/Gath freigelegt. Aber die Forscher glauben, dass sie zum ersten Mal in Jerusalem Überreste der Zerstörung identifizieren konnten. Im Nationalpark der Stadt Davids brachten sie eine Schicht der Zerstörung zutage. Dort fand sich eine Reihe zerbrochener Gefäße wie Schüsseln, Lampen, Kochutensilien, Vorrats- und Aufbewahrungsgefäße, die beim Einsturz der Gebäudemauern zerschmettert wurden.

Da keine Anzeichen von Feuer gefunden wurden, handelt es sich den Forschern zufolge nicht um eine menschliche Ursache, sondern um ein Erdbeben. Dieses ereignete sich im 8. Jahrhundert vor Christus während der Zeit des Königreichs Juda. Es führte zum Einsturz des Gebäudes.

Erdbeben traf auch Hauptstadt des Königreiches Juda

Joe Usiel und Ortal Chalaf leiten die Ausgrabungen im Auftrag der Israelischen Altertumsbehörde. Sie teilten mit: „Als wir das Bauwerk ausgruben und eine Zerstörungsschicht aus dem 8. Jahrhundert vor Christus entdeckten, waren wir sehr überrascht. Denn wir wissen, dass Jerusalem bis zur Zerstörung durch die Babylonier, die etwa 200 Jahre später stattfand, weiter existierte. Wir fragten uns, was diese dramatische Zerstörungsschicht verursacht haben könnte.“

Die Archäologen ergänzten: „Das Erdbeben, das in der Bibel in den Büchern Amos und Sacharja erwähnt wird, ereignete sich zu der Zeit, als das von uns ausgegrabene Gebäude in der Stadt Davids einstürzte. Wir kamen zu dem Schluss, dass das Erdbeben, das das Land Israel während der Herrschaft von Usia, dem König von Juda, erschütterte, auch die Hauptstadt des Königreichs – Jerusalem – traf. Das Erdbeben ereignete sich in der Mitte des 8. Jahrhunderts und war wahrscheinlich eines der stärksten und zerstörerischsten der Antike.“

Von: Ulrich W. Sahm