In der Nähe des Toten Meeres werden Setzlinge aus dem speziell behandelten Samen angebaut

In der Nähe des Toten Meeres werden Setzlinge aus dem speziell behandelten Samen angebaut

Israelis entwickeln Methode für Anbau auf salzhaltigen Böden

Ein Fünftel aller landwirtschaftlicher Nutzflächen sind zu salzig und für den Anbau von Obst und Gemüse ungeeignet. Ein israelisches Unternehmen scheint nun aber eine Lösung gefunden zu haben.

JERUSALEM (inn) – Australien hat das Problem, Indien und auch Israel: Rund ein Fünftel der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzflächen haben einen zu hohen Salzgehalt. Dieser führt dazu, dass der Ernteertrag deutlich geringer ausfällt als bei normalen Bodenverhältnissen. Einige Pflanzen können unter derartigen Bedingungen gar nicht wachsen. Die israelische Firma SaliCrop verspricht nun eine Lösung gefunden zu haben. Mit Hilfe von behandeltem Saatgut, sollen die Erträge um bis zu 32 Prozent erhöht werden. Das berichtet die Nachrichtenseite „Times of Israel“.

Dabei kommen die Israelis ohne den langwierigen Prozess der Erbgutveränderung aus. Ebenfalls hat SaliCrop keine besonderen Samen gezüchtet. Nach Angaben des Unternehmens werden die Samen vor der Aussaat ausschließlich in einen chemischen Cocktail getränkt. Für die unterschiedlichen Saatgutsorten hat SaliCrop verschiedene Cocktails entwickelt. Mit deren Hilfe kann das Verhalten bestimmter Gene beeinflusst werden, ohne direkt ins Erbgut einzugreifen. Die chemische Zusammsetzung ist geheim.

Weltweiter Einsatz geplant

Erste Testergebnisse aus dem vergangenen Jahr zeigen eine Ertragssteigerung von 13 bis 32 Prozent. Wie der Chef von SaliCrop, Dotan Borenstein, gegenüber „Times of Israel“ bestätigt, existieren bereits Cocktails für zwölf verschieden Samen. Erste Verträge gebe es bereits mit der landwirtschaftlichen Universität in Mexiko-Stadt. Mit einer großen australischen Organisation stehe man in vorangeschrittenen Verhandlungen.

Salzige Böden breiten sich weltweit immer weiter aus. Neben dem Klimawandel trägt der Mensch die Hauptschuld. Chemikalien im Trinkwasser, Düngemittel oder Pestizide fördern die Versalzung. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen schätzt, dass durch salzhaltige Böden ein jährlicher Verlust von etwa 12 Milliarden Dollar pro Jahr entsteht.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus