Aus ihren Experimenten mit Mikroalgen erhoffen sich die israelischen Forscher neue Erkenntnisse für die Energiewirtschaft

Aus ihren Experimenten mit Mikroalgen erhoffen sich die israelischen Forscher neue Erkenntnisse für die Energiewirtschaft

Israelische Forscher erzeugen aus Mikroalgen Wasserstoff

In einem Experiment gewinnen Wissenschaftler der Universität Tel Aviv Energie aus Mikroalgen. Allerdings dürfte es noch eine Weile dauern, bis die Menschheit konkreten Nutzen aus der Entdeckung zieht.

TEL AVIV (inn) – Israelische Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit entdeckt, erneuerbare Energie zu erzeugen. Mit einem Enzym brachten sie mikroskopische Algen dazu, Wasserstoff herzustellen. Diesen konnten sie anschließend extrahieren. Mikroalgen bestehen oft aus nur einer Zelle und sind für das bloße Auge unsichtbar.

Wasserstoff werde als Energiequelle schon für manche Autos verwendet, sagte der Leiter des Labors für erneuerbare Energie an der Universität Tel Aviv, Iftach Jacoby. „Wir wussten nicht, ob das funktionieren würde, aber wir glaubten, dass es Potential hat.“ Um ein Gerät mit Elektrizität zu verknüpfen, müsse man es normalerweise nur mit einer Steckdose verbinden. „Im Falle einer Pflanze wussten wir nicht, wo wir die Verbindung schaffen sollten“, zitiert die Onlinezeitung „Times of Israel“ den Wissenschaftler.

Bei ihrer Forschung arbeiten die Israelis mit Kevin Redding von der Universität von Arizona zusammen. Ihre Ergebnisse haben sie im April in der Fachzeitschrift „Energy & Environmental Science“ veröffentlicht. Doch es könne noch 20 Jahre dauern, bis die Welt davon profitiere, dämpfte Jacoby etwaige Erwartungen. „Es gibt viele Dinge, die zu tun wir dank der Ergebnisse unserer Forschung erwägen können. Die Zukunft wird uns sagen, was dabei herauskommt.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus