Über den Maler des Wandbildes ist nichts bekannt

Über den Maler des Wandbildes ist nichts bekannt

Wandgemälde eines jüdischen Kämpfers entdeckt

Ein „militärisches“ Wandbild aus dem April 1948 und ein Münze vom Bar-Kochba-Aufstand: Archäologische Entdeckungen im Raum Jerusalem werfen neues Licht auf historische Ereignisse. Eine israelische Organisation wirft indes der Autonomiebehörde vor, die jüdische Geschichte verschleiern zu wollen.

JERUSALEM (inn) – Eine eingestürzte Mauer bringt es an den Tag: Wenige Wochen vor der israelischen Staatsgründung hielt ein jüdischer Kämpfer militärische Siege bildlich fest. Dafür malte er eine Titelseite der Zeitung „Al Hamischmar“ auf eine Mauer. Nun ist das Wandbild in Mevasseret Zion bei Jerusalem entdeckt worden.

Das Bild war hinter einer Mauer verborgen. Diese stürzte bei Bauarbeiten ein, berichtet die Zeitung „Yediot Aharonot“. Das Haus, zu dem sie gehörte, war einst im Besitz von Arabern und befand sich in der Ortschaft Al-Qastal (Kastel). Das Dorf wurde im April 1948 während der Operation „Nachschon“ erobert und schließlich von der arabischen Bevölkerung verlassen.

Die Zeitung „Al Hamischmar“ (Auf dem Posten) erschien von 1943 bis 1995. Auf der gemalten Seite heißt es: „Das Dorf Qalunja wurde erobert; Al-Qastal ist in unseren Händen.“ Bilder illustrieren die jüdischen Erfolge. Am linken Rand ist ein sinkendes Schiff abgebildet, das Arabern Waffen liefern sollte.

Das Bild soll vollständig konserviert und später im Kulturerbezentrum von Mevasseret Zion ausgestellt werden. Offenbar hat der Künstler vom 3. bis 9. April in Al-Qastal und später in Qalunja, sechs Kilometer westlich von Jerusalem, mitgekämpft. Die Verantwortlichen des Zentrums suchen nun nach dem Maler, der möglicherweise der vorstaatlichen militärischen Organisation Palmach angehörte.

Bar-Kochba-Aufstand: Münze aus dem „Jahr 2 der Freiheit Israels“

Etwa 1.800 Jahre älter ist ein Fund, den die Israelische Altertumsbehörde am Montag vorgestellt hat: eine Bronzemünze aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes (132–135) gegen die römische Besatzung. Sie stammt aus der Jerusalemer Altstadt. Anlass für die Veröffentlichung war das jüdische Freudenfest Lag BaOmer. Auf der einen Seite der Münze sind Trauben abgebildet. Eine Inschrift weist auf das „Jahr 2 der Freiheit Israels“ hin. Auf der Rückseite finden sich eine Palme und der Schriftzug „Jeruschalajim“.

Nach Angaben der Altertumsbehörde handelt es sich um die einzige Münze aus der Zeit der Revolte mit der Aufschrift „Jerusalem“, die bislang in der Altstadt entdeckt wurde. Der Fundort liegt im William-Davidson-Archäologiepark. Die Aufsicht über die Grabungen hat die Gesellschaft für Wiederaufbau und Entwicklung des Jüdischen Viertels in der Altstadt. Sie konzentriert sich auf das Gebiet zwischen Tempelberg und Stadt Davids.

Vorwurf: Palästinenser zerstören jüdisches Kulturerbe

Indes übte die israelische Organisation Regavim Kritik an der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Sie warf ihr vor, die jüdische Kulturerbestätte Tel Aroma zerstört zu haben. Diese war eine von acht alten Festungen an der früheren ostisraelischen Grenze und wurde von den hasmonäischen Herrschern im 2. oder 1. vorchristlichen Jahrhundert errichtet. Von der Festung aus hatten die Wächter den Übergang von Samaria ins Jordantal im Blick.

Die PA habe den Zugang zu der historischen Stätte planiert und „schwere technische Geräte“ dorthin gebracht, lautet der Vorwurf von Regavim. Der Zerstörungsprozess dauere seit mindestens einem Jahr an. Doch jetzt sei wegen der Corona-Krise die Zivilverwaltung mit anderen Dingen befasst und beobachte die Vorgänge in dem Gebiet weniger aufmerksam. Die PA habe Tel Aroma zur „palästinensischen Kulturerbestätte“ erklärt.

Der Leiter des Regionalrates Samaria, Jossi Dagan, sagte der Nachrichtenagentur JNS: „Diese systematische Zerstörung jüdischen Erbes in Judäa und Samaria kann nicht weitergehen. Wir fordern, dass sie die fortdauernde Zerstörung von Tel Aroma unverzüglich beenden; wir rufen die relevanten Behörden auf, ohne Zögern aktiv zu werden.“

Die Hasmonäer herrschten ungefähr im Gebiet des heutigen Israel von 141 bis 37 vor der Zeitrechnung, bereits 63 verloren sie ihre Unabhängigkeit an die Römer. Ab dem Jahr 37 folgte die herodianische Dynastie.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.