Die EU entschied sich bei der Vergabe von Fördermitteln für drei Wissenschaftsprojekte an der Hebräischen Universität

Die EU entschied sich bei der Vergabe von Fördermitteln für drei Wissenschaftsprojekte an der Hebräischen Universität

Sechs Forscher in Israel erhalten begehrte Fördermittel

Israel ist bekannt als Standort für exzellente Forschung. Die Europäische Union fördert nun sechs Projekte aus dem jüdischen Staat.

JERUSALEM (inn) – Sechs Israelis gehören zu den insgesamt 185 Wissenschaftlern, die Geldmittel des Europäischen Forschungsrates (ERC) erhalten. Das teilte das Gremium der Europäischen Union am Dienstag mit. Jeder Wissenschaftler erhält bis zu 2,5 Millionen Euro, in Ausnahmefällen auch bis zu 3,5 Millionen Euro. Die Gelder sollen dazu dienen, langfristige Projekte der Spitzenforschung zu fördern.

Als Kriterium für die Auswahl gilt unter anderem „wissenschaftliche Exzellenz“. Die Universitäten der Forscher müssen in Ländern der EU liegen oder in assoziierten Ländern. Israel ist neben der Schweiz das einzige dieser insgesamt 16 assoziierten Länder, in das Fördermittel gehen.

Bei den sechs Israelis handelt es sich um:

  • Asaph Aharoni (Pflanzenbiologe, Weizmann-Institut für Wissenschaften): Befasst sich mit Signalwegen beim Stoffwechsel pflanzlicher Wurzeln

  • Jinon Ben-Neria (Krebsforscher, Hebräische Universität): Entwickelt Moleküle, so genannte „Krebszerstörer“, die die Faktoren zur Ausbildung von Blutkrebs bekämpfen

  • Alex Lubotzky (Mathematiker; Hebräische Universität): Untersucht die Stabilität und Überprüfbarkeit mathematischer Gruppen mit Blick auf die Anwendung für Computercodes

  • Jischai Mansur (Computerwissenschaftler, Universität Tel Aviv): Fragt nach den gesellschaftlichen Folgen bei Computer-Entscheidungen

  • Edvardas Narevicius (Chemiker, Weizmann-Institut für Wissenschaften): Forscht an Aggregatzuständen von Quantenobjekten bei niedrigen Temperaturen (Bose-Einstein-Kondensate)

  • Gideon Schelach (Archäologe, Hebräische Universität): Geht der Frage nach, warum die Chinesische Mauer gebaut wurde

Der ERC wurde 2007 gegründet. Er versteht sich als vorrangige Organisation für die Förderung von Spitzenforschung. Dazu wählt er jährlich aus diversen Bewerbungen aus. In diesem Jahr beläuft sich die Gesamtfördersumme auf 450 Millionen Euro. Zuschläge gingen in insgesamt 20 Länder, die meisten nach Deutschland (35), gefolgt von Großbritannien (34) und Frankreich (21). Bei den Forschern handelt es sich nach Angaben des ERC um 147 Männer und 38 Frauen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, weil ich durch Ihre Artikel und Kommentare gut recherchierte Informationen über das Geschehen in Israel bekomme, das war für mich als Gemeindepfarrer von großer Wichtigkeit. Auch heute im Ruhestand schätze ich Ihre Arbeit z.B. für Vorbereitungen meiner nächsten Reisen nach Jerusalem. Shalom und vielen Dank.“

Gottfried Settgast, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.