Wanderheuschrecken werden für Landwirte zur Plage – mitunter auch in Israel

Wanderheuschrecken werden für Landwirte zur Plage – mitunter auch in Israel

Heuschreckenschwärme im Nahen Osten erwartet

Experten rechnen damit, dass während des Passahfestes riesige Heuschreckenschwärme aus Afrika den Nahen Osten erreichen werden. Nach aktuellen Prognosen würde Israel aber verschont bleiben.

JERUSALEM (inn) – Am Horn von Afrika bilden sich aktuell riesige Heuschreckenschwärme, die in den kommenden Wochen in Richtung des Nahen Ostens ziehen und diesen voraussichtlich während des Passahfestes, das am 8. April beginnt, erreichen werden. Experten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), „Locusts Watch“, gehen jedoch davon aus, dass Israel verschont bleibt.

Bereits jetzt zerstören die Schwärme Ernten in Afrika – dabei würden sie noch weiterwachsen, erklärt der Bereichsleiter von „Locusts Watch“, Keith Cressman, auf der eigenen Webseite. Das sei „äußerst alarmierend“. Eine solche Heuschreckenplage habe es seit mehr als 30 Jahren nicht gegeben. Diese „beispiellose Bedrohung für die Ernährungssicherheit“ könnte durch die Corona-Pandemie noch vergrößert werden. Der Kampf gegen das Coronavirus binde wichtige Ressourcen und schränke die Reisefähigkeit ein. Dadurch könne eine angemessene und rechtzeitige Bekämpfung der Heuschreckenschwärme behindert werden, sagte Cressman gegenüber der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Zu den Ländern, die am stärksten betroffen sein dürften, gehören „Locusts Watch“ zufolge Kenia, Äthiopien, Somalia, Iran, Pakistan und der Sudan. Mit Hilfe der Analysen von Satellitenbildern, Wetterdaten und historischen Daten versuchen Wissenschaftler, die exakte Wanderung der Schwärme zu prognostizieren, um bestmögliche Strategien gegen die Heuschreckenschwärme zu entwickeln .

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus