Mit diesem Gerät wurden zur Zeit Jesu in Jerusalem Flüssigkeiten gemessen

Mit diesem Gerät wurden zur Zeit Jesu in Jerusalem Flüssigkeiten gemessen

Biblischer Marktplatz in Jerusalem gefunden

Bei Ausgrabungen in Jerusalem stoßen Archäologen auf Messgeräte aus der Zeit Jesu. Der Fundort befindet sich in der Nähe des Tempelbergs.

JERUSALEM (inn) – Archäologen haben in der Davidstadt, dem ältesten Viertel Jerusalems, Teile des 2.000 Jahre alten Marktplatzes gefunden. Das Viertel liegt südlich des heutigen Tempelbergs.

Wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte, wurde ein Messtisch für Flüssigkeiten ausgegraben neben dutzenden Messgewichten. Daraus schließen die Forscher, dass sie nahe der heute so genannten Pilgerstraße den zentralen Marktplatz Jerusalems aus der Zeit Jesu gefunden haben. Die Stelle befand sich bei einem der wichtigsten Zugänge zum Tempel und diente als zentraler Ort für Handel und Kommerz.

In dem gefundenen Steintisch sind zwei Vertiefungen jeweils mit einem Abflussloch, um die gemessenen Flüssigkeiten wie Wein oder Öl wieder abfließen lassen und auffangen zu können. Diese Löcher konnten mit einem Finger verschlossen werden, während die Flüssigkeitsmenge gemessen wurde, sagte der Archäologe Ronni Reich. Das entspricht einem heutigen Messbecher. Bisher wurden in Jerusalem nur zwei weitere derartige Messtische entdeckt.

Tempelgelände als Wirtschaftszentrum

Ari Levi von der Altertumsbehörde erklärte, dass außerdem typische genormte Gewichte aus Stein gefunden worden seien. Deren Fundort zu Füßen des Tempels bezeugt erneut dessen Bedeutung auch als Wirtschaftszentrum. Die steinernen Gewichte sind runde flache Steine in unterschiedlichen Größen und „typisch für Jerusalem“.

Laut Archäologe Reich befand sich in biblischer Zeit nahe dieses Marktplatzes auch das Büro des Inspektors für Messungen. Ähnlich gab es das auch in anderen Städten. Es wurde im römischen Reich „Agoranomos“ genannt.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.