Mit diesem Gerät wurden zur Zeit Jesu in Jerusalem Flüssigkeiten gemessen

Mit diesem Gerät wurden zur Zeit Jesu in Jerusalem Flüssigkeiten gemessen

Biblischer Marktplatz in Jerusalem gefunden

Bei Ausgrabungen in Jerusalem stoßen Archäologen auf Messgeräte aus der Zeit Jesu. Der Fundort befindet sich in der Nähe des Tempelbergs.

JERUSALEM (inn) – Archäologen haben in der Davidstadt, dem ältesten Viertel Jerusalems, Teile des 2.000 Jahre alten Marktplatzes gefunden. Das Viertel liegt südlich des heutigen Tempelbergs.

Wie die israelische Altertumsbehörde mitteilte, wurde ein Messtisch für Flüssigkeiten ausgegraben neben dutzenden Messgewichten. Daraus schließen die Forscher, dass sie nahe der heute so genannten Pilgerstraße den zentralen Marktplatz Jerusalems aus der Zeit Jesu gefunden haben. Die Stelle befand sich bei einem der wichtigsten Zugänge zum Tempel und diente als zentraler Ort für Handel und Kommerz.

In dem gefundenen Steintisch sind zwei Vertiefungen jeweils mit einem Abflussloch, um die gemessenen Flüssigkeiten wie Wein oder Öl wieder abfließen lassen und auffangen zu können. Diese Löcher konnten mit einem Finger verschlossen werden, während die Flüssigkeitsmenge gemessen wurde, sagte der Archäologe Ronni Reich. Das entspricht einem heutigen Messbecher. Bisher wurden in Jerusalem nur zwei weitere derartige Messtische entdeckt.

Tempelgelände als Wirtschaftszentrum

Ari Levi von der Altertumsbehörde erklärte, dass außerdem typische genormte Gewichte aus Stein gefunden worden seien. Deren Fundort zu Füßen des Tempels bezeugt erneut dessen Bedeutung auch als Wirtschaftszentrum. Die steinernen Gewichte sind runde flache Steine in unterschiedlichen Größen und „typisch für Jerusalem“.

Laut Archäologe Reich befand sich in biblischer Zeit nahe dieses Marktplatzes auch das Büro des Inspektors für Messungen. Ähnlich gab es das auch in anderen Städten. Es wurde im römischen Reich „Agoranomos“ genannt.

Von: Ulrich W. Sahm