Israelis lieben den Blick nach oben: Das Interesse an Weltraum-Themen ist groß

Israelis lieben den Blick nach oben: Das Interesse an Weltraum-Themen ist groß

Israel benennt erstmals einen Exoplaneten

Die israelische Öffentlichkeit hat ein ausgeprägtes Interesse an Weltraumforschung. Nun haben sich tausende Menschen an der Namensgebung für einen Planeten beteiligt.

JERUSALEM (inn) – Erstmals hat Israel einen Exoplaneten benannt. Am Montag teilte das Ministerium für Wissenschaft und Technologie mit, die Wahl sei auf den Namen Alef gefallen. Als Exoplaneten werden Planeten bezeichnet, die außerhalb des irdischen Sonnensystems liegen. Alef ist 1.500 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Die Namensgebung ist eine Aktion der Internationalen Astronomischen Union. Diese ist weltweit die einzige Körperschaft, die Namen für Himmelskörper vergeben darf. Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens bekamen mehrere Länder die Möglichkeit, Planeten und ihre Muttergestirne zu benennen.

Größenvergleich zwischen Alef (r.) und dem Saturn

Größenvergleich zwischen Alef (r.) und dem Saturn

In Israel war die Öffentlichkeit eingeladen, Namensvorschläge für den Planeten einzureichen, der bis dato nur die Katalognummer HAT-P-9b trug. Etwa 1.600 Vorschläge wurden eingereicht. Laut dem Kommunikationsberater der Israelischen Weltraumbehörde, Itai Levy, fielen diese sehr vielfältig aus: „Einige hatten mit Geschichte und biblischen Namen zu tun und die Leute haben auch neue Namen mit sehr interessanten Erklärungen erfunden.“

Name mit tieferem Sinn

Ein Gremium wählte fünf von ihnen aus und ließ die Israelis darüber abstimmen. In die engere Auswahl kamen Alef, Eden, Magen David, Hatikva und Herzl. Alef habe deutlich gewonnen. Zu dessen Bedeutung erklärte das Ministerium für Wissenschaft und Technik: „Es ist der erste Buchstabe in der hebräischen Sprache und auch der Buchstabe, der als Mutter des Lesens bezeichnet wird. In der Welt der jüdischen Mystik bezeichnet Alef zudem das Einssein mit Gott.“

Alefs Mutterstern wurde Tevel genannt. Es ist ein blumiger hebräischer Ausdruck für das Universum und beginnt mit dem letzten Buchstaben des hebräischen Alphabets. Es kommt etwa in Psalm 24,1 vor, dort hat Martin Luther den Ausdruck mit „Erdkreis“ übersetzt: „Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist, der Erdkreis und die darauf wohnen.“ Zusammen sollen die beiden Namen Ganzheit symbolisieren. Bisher haben insgesamt 400.000 Menschen aus 110 Ländern über verschiedene Planetennamen abgestimmt. In Israel war die Beteiligung daran mit 20.000 Wählern überdurchschnittlich hoch.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.