V.l.: Watergen-Chef Mirilaschvili trinkt zusammen mit Prinz Albert

V.l.: Watergen-Chef Mirilaschvili trinkt zusammen mit Prinz Albert

Prinz Albert erhält israelischen Wassergenerator

Bis zu 900 Liter Trinkwasser können die Maschinen der israelischen Firma Watergen am Tag aus der Luft generieren. Prinz Albert von Monaco hat jetzt eines dieser Geräte geschenkt bekommen.

MONACO / TEL AVIV (inn) – In seinem Palast hat Prinz Albert II. von Monaco eine israelische Maschine aufgestellt, die aus Luft Wasser erzeugt. Prinz Albert ist ein Vorkämpfer für die aktive Plastikvermeidung. Umso mehr freute er sich über das Gerät, das ihm Watergen-Chef Michael Mirilaschvili, dessen Firma in Petach Tikva sitzt, am 9. September bei einem Treffen mitbrachte.

Das Treffen war laut der Nachrichtenseite „Israel21c“ Teil einer Veranstaltung an der Tel Aviver Universität, bei der der Geschäftsmann Aaron G. Frenkel seine Initiative zum Kampf gegen die Umweltverschmutzung startete. Bei dieser sollen vor allem israelische Erfindungen dabei helfen, die Umweltverschmutzung in der Mittelmeerregion zu stoppen.

Bei dem Geschenk an Prinz Albert handelt es sich um einen Generator des Modells GEN-350, das täglich bis zu 900 Liter Trinkwasser aus der Luft generieren kann. Mirilaschvili schlug dem Prinzen vor, mehrere dieser Geräte in Restaurants und Hotels in Monaco aufzustellen, um Plastik einzusparen. Bei Watergen-Technologie zieht der Generator die Feuchtigkeit aus der Luft, säubert das Wasser und kühlt es bis zum Taupunkt, um Kondensation zu erzeugen. Dann ergänzt die Maschine Mineralien, um eine Trinkwasserqualität zu erreichen.

Die Generatoren von Watergen werden bereits in Ländern wie Indien, China, den Philippinen, Vietnam, Sierra Leone, Südafrika, Usbekistan, Costa Rica und Chile eingesetzt. Bei Naturkatastrophen in den USA half Watergen bei Wasserknappheit auch schon aus.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus