Künstliche Intelligenz überall: Mit diesem Chip soll die Zukunftsvision Realität werden

Künstliche Intelligenz überall: Mit diesem Chip soll die Zukunftsvision Realität werden

Intel stellt seinen ersten reinen KI-Chip vor

Chip-Gigant Intel hat ein neues Produkt speziell für Künstliche Intelligenz im Angebot. Im Zuge der Entwicklung hat das Unternehmen Millionen in israelische Start-ups investiert.

HAIFA (inn) – Der weltgrößte Computerchip-Hersteller Intel hat seinen ersten Prozessor speziell für Künstliche Intelligenz (KI) präsentiert. Das amerikanische Unternehmen teilte am vergangenen Dienstag mit, es habe dafür über 120 Millionen Dollar in drei israelische Start-ups investiert. Das Bauteil ist vorrangig für große Rechenzentren gedacht.

Genau genommen bringt Intel gleich zwei Prozessoren auf den Markt, die sich im Bereich des maschinellen Lernens ergänzen sollen. Sie erscheinen unter der Marke Nervana und heißen NNP-T und NNP-I. Die ersten drei Buchstaben stehen für Neuronal-Netzwerk-Prozessoren. Die NNP-T-Chips sind speziell für das Training der Künstlichen Intelligenz gebaut, die NNP-I-Modelle für die Anwendung des maschinellen Wissens. Letzteres Modell stammt aus dem Forschungszentrum in Haifa und basiert auf den sogenannten Ice-Lake-Kernen, die in allen neuen Intel-Recheneinheiten Standard werden. Sie messen nur 10 Nanometer.

Zuvor setzte Intel für KI auf seinen Allzweck-Prozessor Xeon. Dieser sei auch weiterhin geeignet, allerdings längst nicht so effizient wie die neuen Chips. Intels Manager der KI-Sparte Naveen Rao sagte laut Mitteilung des Konzerns: „Um KI künftig allgegenwärtig zu machen, müssen wir riesige Datenmengen verarbeiten und sicherstellen, dass Organisationen mit dem ausgerüstet sind, was sie brauchen, um diese Daten zu nutzen.“ Laut einem Bericht der israelischen Verteilzeitung „Israel Hajom“ setzt Facebook den neuen Chip bereits ein. Außer Intel haben auch Google, Amazon und Nvidia KI-Chips vorgestellt.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus