Auf dieser Scherbe einer Öllampe ist die Abbildung eines neunarmigen jüdischen Leuchters zu sehen

Auf dieser Scherbe einer Öllampe ist die Abbildung eines neunarmigen jüdischen Leuchters zu sehen

2.000 Jahre alte jüdische Ortschaft entdeckt

Die gut erhaltenen Reste eines Dorfes aus der Zeit des Zweiten Tempels zeugen von der jüdischen Besiedlung nahe der Wüstenhauptstadt Be'er Scheva. Besonders angetan sind die Forscher von der Abbildung eines neunarmigen Leuchters.

BE'R SCHEVA (inn) – Archäologen haben nahe Be'er Scheva in der Negev-Wüste die Überreste einer rund 2.000 Jahre alten jüdischen Ortschaft entdeckt. Unter anderem fanden sie die Scherbe einer Öllampe, auf der ein jüdischer Leuchter abgebildet ist. „Das ist wahrscheinlich eine der frühesten künstlerischen Abbildungen eines solchen neunarmigen Leuchters, die bisher entdeckt wurde“, erklärte der Archäologe Daniel Varga.

Laut einer Mitteilung der Israelischen Altertumsbehörde vom Donnerstag war die Ortschaft bis zum jüdischen Bar Kochba-Aufstand gegen die Römer im Jahr 135 besiedelt. In den gut erhaltenen Überresten des Dorfes wurden unter anderem ein Wachtturm sowie unterirdische Gänge entdeckt. Möglicherweise wurden diese von jüdischen Rebellen benutzt. Zudem stießen die Forscher auf ein Ritualbad, diverse Töpferwaren, Backvorrichtungen, Bronzemünzen sowie Tonhöhlen zur Aufbewahrung von Oliven und Datteln.

Die Ausgrabungsfläche erstreckt sich auf über 2.000 Quadratmeter. Obwohl sich die Siedlung am Rande von Judäa befand, sei sie von den Turbulenzen, die das römisch besetzte Heilige Land in dieser Zeit erlebte, nicht verschont gewesen: „In einigen der Gebäude wurden Anzeichen eines Brandes entdeckt, die wahrscheinlich von Schwierigkeiten der Siedlung während des ersten jüdischen Aufstandes (gegen die Römer) im Jahre 70 zeugen“, erklärten der Archäologe Peter Fabian von der Ben-Gurion-Universität im Negev und Daniel Varga von der Altertumsbehörde.

Stätte soll wieder zugeschüttet werden

Die Behörde betont in ihrer Mitteilung auch die Lage der jüdischen Siedlung. In dieser Gegend seien bislang noch keine jüdischen Stätten aus der Zeit des Zweiten Tempels entdeckt worden, sagte die Archäologin Schira Bloch.

Die Ausgrabungen wurden im Vorfeld von Bauarbeiten vorgenommen. An der Stelle soll ein neues Wohngebiet entstehen. Sollte es keinen öffentlichen Aufschrei geben, wird die antike Stätte wieder zugeschüttet. Nur der Wachtturm soll erhalten bleiben, meint Bloch.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus