Im Jerusalemer Stadtteil Scharafat sind Überreste eines Hasmonäer-Dorfes aus der Zeit um 140 vor Christus entdeckt worden

Im Jerusalemer Stadtteil Scharafat sind Überreste eines Hasmonäer-Dorfes aus der Zeit um 140 vor Christus entdeckt worden

Landwirtschaftliches Dorf aus Hasmonäerzeit gefunden

Nahe dem Bibel-Zoo in Jerusalem haben Archäologen die Überreste eines Hasmonäer-Dorfes gefunden. Rituelle Bäder, eine Ölpresse und ein Taubenschlag stammen aus der Zeit um 140 vor Christus.

JERUSALEM (inn) – Neue Beweise für die 2.000 Jahre alten jüdischen Beziehungen zum Großraum Jerusalem sind kürzlich bei einer Notgrabung im Stadtteil Scharafat im Süden Jerusalems nahe dem Bibel-Zoo entdeckt worden. An einem Ort, der heute ein relativ unterentwickeltes, gemischt muslimisches und christlich-arabisches Viertel in Jerusalem ist, fanden Archäologen ein großes landwirtschaftliches Dorf aus der Hasmonäerzeit.

In Vorbereitung auf den Bau einer neuen Grundschule in Scharafat wurde eine Grabung von der Stadt Jerusalem finanziert. Vor dem Abschluss der Ausgrabung am Mittwoch entdeckten Archäologen ein beeindruckendes Gräberfeld, eine Ölpresse, Glasfragmente, rituelle Bäder, eine Wasserzisterne und Steinbrüche. Alles stammt aus der Zeit um 140 vor Christus.

Entdeckung eines antiken Taubenschlages

Die Einwohnerzahl hat sich in Jerusalem unter den Hasmonäern verfünffacht: von einem relativ kleinen Gebiet in der Stadt Davids mit etwa 5.000 Einwohnern zu einer Bevölkerung von etwa 30.000 Einwohnern. Diese Bewohner mussten ernährt werden. Die jüngsten Ausgrabungen deuten auf eine große landwirtschaftliche Siedlung hin, die möglicherweise Lebensmittel für die nahegelegene Stadt geliefert hat.

Zu den interessanteren architektonischen Elementen gehört ein großer Taubenschlag, in dem Tauben schliefen. Wie in der Zeit des Zweiten Tempels üblich, wurden Tauben sowohl als Tempelopfer als auch als Nahrungsquelle gezüchtet: Der Vogel und seine Eier wurden gegessen, während seine Exkremente als Dünger verwendet wurden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige