Stolz stehen die Höhlenkletterer in der rekordbrechenden Salzhöhle am Toten Meer

Stolz stehen die Höhlenkletterer in der rekordbrechenden Salzhöhle am Toten Meer

Längste Salzhöhle der Welt in Israel entdeckt

Unter dem Berg Sodom am Toten Meer haben israelische Forscher mit internationaler Unterstützung die längste Salzhöhle der Welt entdeckt. Sie lösen damit den Rekordhalter Iran ab.

JERUSALEM (inn) – Nachdem bislang die israelische Region um das Tote Meer vor allem für die biblische Geschichte von Lots Frau, die zur Salzsäule erstarrte, bekannt ist, gibt es jetzt eine neue salzbezogene Attraktion: In einer internationalen Expedition wurde in dieser Region die weltlängste Salzhöhle entdeckt. 13 Jahre lang hatte diesen Titel die iranische „Höhle der drei Nackten“ inne. Jetzt geht der Titel nach Forscherangaben an die Malham-Höhle.

Die internationale Expedition wurde von der Hebräischen Universität in Jerusalem mit angeführt. Insgesamt waren daran 80 Höhlenkletterer aus neun Ländern beteiligt. Laut der Universität ist die Höhle, die unter dem Berg Sodom am Toten Meer gefunden wurde, 10 Kilometer lang. Auch deutsche Forscher waren beteiligt. Die iranische Salzhöhle besitzt im Vergleich dazu eine Länge von 6.580 Metern.

„Lebendig“ weitergewachsen

Salzhöhlen sind geologisch betrachtet lebendig. Sie entstehen hauptsächlich in Wüstenregionen mit Salzaufschlüssen wie in der chilenischen Atacama-Wüste, der iranischen Qeschm-Insel und eben der Region des Toten Meeres. Wasser ist bei der Ausprägung ein entscheidendes Element, wenn es in die Ritzen der Oberfläche dringt, Salz auflöst und auf diese Weise unterirdische Kanäle erschafft. Wenn das Regenwasser abgelaufen ist, bleiben die Salzhöhlen als ausgetrocknete „Flussbetten“ zurück.

Im Inneren der Höhle gibt es beeindruckende Salzstalaktiten

Im Inneren der Höhle gibt es beeindruckende Salzstalaktiten

„Die Malham-Salzhöhle ist eine Flusshöhle. Wasser von einer Oberflächenquelle fließt unterirdisch, löst das Salz auf und erschafft so Höhlen“, erklärt der Leiter des Höhlenforschungszentrums der Hebräischen Universität, Amos Frumkin. Bei starken Regenfällen über dem Berg Sodom gehe dieser Prozess immer weiter. Auf diese Weise sei die Malham-Höhle „lebendig“ und wachse beständig. Der Berg Sodom ist elf Kilometer lang und sitzt 170 Meter unter dem Meeresspiegel am Südwest-Zipfel des Toten Meeres. Unter einer dünnen Steinschicht besteht der Berg vollständig aus Salz. Das trockene Klima in der Negev-Wüste trägt zum Fortbestand des Berges bei.

Über diesen Einstieg kam das internationale Expeditionsteam in die Salzhöhle

Über diesen Einstieg kam das internationale Expeditionsteam in die Salzhöhle

Expeditionen begannen in den 1980er-Jahren

Das unterirdische Areal am Toten Meer wurde ursprünglich in den 1980er-Jahren entdeckt. Verschiedene Expeditionen fanden mehr als 100 Salzhöhlen unter dem Berg Sodom. Die bis dato längste Salzhöhle maß 5.685 Meter. Mit der Radiokarbonmethode wurden sie auf ein Alter von bis zu 7.000 Jahren berechnet.

Die rekordbrechende Länge von 10 Kilometern entdeckten die Forscher der Malham-Höhle aber erst jetzt. „Vor 30 Jahren, als wir Malham entdeckten, benutzten wir Maßbänder und Kompasse. Heute haben wir Laser-Technologie, die Maßberechnungen direkt auf das iPhone transferiert“, sagt Frumkin.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige