Israelische Forscher haben nachgewiesen, dass Primel mit Insekten kommunizieren können

Israelische Forscher haben nachgewiesen, dass Primel mit Insekten kommunizieren können

Lauschangriff der Primeln

In Zeiten von Abhörskandalen mag es schockieren, zu erfahren, dass ein Lauschangriff sogar im eigenen Garten droht, denn: Die Primel hört mit! Allerdings „hört“ sie nur, was für sie wichtig ist. Ihr geht es um heranfliegende Insekten.

TEL AVIV (inn) – Primeln können Bienen und Motten anhand des Summ-Geräusches detektieren, berichten Forscher der Universität Tel Aviv. Die Pflanzen reagieren innerhalb weniger Minuten mit süßerem Nektar.

Die Primel steht mit anderen Gewächsen im Konkurrenzkampf um Bestäuber. Wenn sie jedoch im großen Stil Nektar erzeugt, läuft sie Gefahr, Ameisen anzulocken, die die Flüssigkeit stehlen. Oder der Nektar verrottet und provoziert damit einen Mikrobenbefall. Bei dauerhaft hoher Nektarproduktion könnte die Pflanze außerdem eingehen wie eine Primel, denn das ist energieintensiv.

Abhilfe bietet ein Mechanismus, den israelische Forscher laut der Tageszeitung „Ha'aretz“ nun nachweisen konnten: Die Primel „hört“ heranfliegende Bienen und produziert daraufhin innerhalb von drei Minuten mehr und süßeren Nektar. Die Insekten werden dafür belohnt, auf den Blüten zu verweilen. Die „Ohren“ der Pflanze bilden ihre Blütenblätter: Sie nehmen die Vibrationen wahr. Die Forscher verzeichneten eine höhere Zuckerkonzentration im Nektar auch, wenn die Geräusche künstlich nachgeahmt wurden. Auf höhere Frequenzen reagierte die Pflanze nicht.

In der Vergangenheit wurde bereits nachgewiesen, dass Pflanzen auf Licht, Berührung und Chemikalien in der Luft reagieren, was Seh-, Tast- und Geruchssinn entspricht. Die neuen Ergebnisse nähren den Verdacht, dass von Menschen verursachte Geräusche die Kommunikation zwischen Pflanzen und Insekten beeinträchtigen könnten.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus