Winziger Fund: Der Stein stammt aus der Zeit des Ersten Tempels

Winziger Fund: Der Stein stammt aus der Zeit des Ersten Tempels

Jerusalem: Seltenes Artefakt gefunden

Schon Pilger in der Zeit des Ersten Tempels griffen darauf zurück: Archäologen haben in Jerusalem einen altes Beka-Gewicht gefunden. Aufgrund eines Makels lässt sich sogar eine Regel ableiten.

JERUSALEM (inn) – Archäologen haben in Jerusalem ein Beka-Gewicht in Form eines kleinen Steines aus der Zeit des Ersten Tempels gefunden. Steine dieser Art seien äußerst selten, sagte der Archäologe Eli Schukron, der im Auftrag der Israelischen Altertumsbehörde Ausgrabungen an der Klagemauer leitet. Auf dem Gewicht sei zudem die Einheit „Beka“ zu lesen. Dies sei der erste Fund mit genau dieser Inschrift.

Die Gewichtseinheit hätten Pilger genutzt, um damit die Abgabe von einem halben Schekel für den Besuch des Tempelbergs zu entrichten. In der Tora kommt der Name „Beka“ zweimal vor: Als Gewicht für einen Stirnreif, der für die Stammesmutter Rebekka bestimmt war (1. Mose 24,22), sowie im Rahmen einer Kostenaufführung für das Stiftszelt (2. Mose 38,26). Ein Beka entspricht ungefähr sechs Gramm.

Eine weitere Besonderheit des Steines sei die spiegelverkehrte Schrift. Schukron folgert daraus, dass der Handwerker, der den Stein anfertigte, auch Siegel herstellte. „Offenbar war er etwas abgelenkt, als er die Schrift aufsetzte, und verwendete fälschlicherweise die Spiegelschrift, wie er es gewohnt war.“ Aus diesem Fehler könnten Archäologen aber etwas ableiten, meint Schukron: Offenbar stellten diejenigen, die Siegel anfertigten, auch Steine für die Gewichtsmessung her.

Vielsagender Fundort

Das Beka-Gewicht wurde in Erde gefunden, die bei Ausgrabungen am Robinson-Bogen entnommen wurde. Ursprünglich stammt sie aus einem Entwässerungskanal unterhalb der Klagemauer.

Der Fundort nahe des damaligen Tempels ist für Schukron entscheidend: „Man kann sehen, dass ‚Beka‘ in der Bibel vorkommt und wofür es genutzt wurde, und hier haben wir es vor uns. Die Bibel, das Artefakt, das nahe des salomonischen Tempels gefunden wurde, nördlich der Stadt Davids – alles ist verbunden.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus