Wandelte seine Not in einen Triumph um: der Unternehmer Avi Jaron

Wandelte seine Not in einen Triumph um: der Unternehmer Avi Jaron

Diagnose Hirntumor: Wie Avi Jaron sein eigenes Leben rettete

Die Diagnose war niederschmetternd, die Aussichten auf Heilung gering: Der Israeli Avi Jaron musste mit dem Befund Hirntumor zurechtkommen. Doch in seiner Not erfand er ein Gerät, mit dem Ärzte den Tumor behandeln konnten.

Avi Jaron war 26 Jahre alt, als er 1993 mit dem Motorrad verunglückte. Bei einer Kernspintomografie entdeckten Ärzte einen Tumor in der Mitte seines Gehirns. „Du brauchst eine sofortige Operation, die Dich wahrscheinlich behindert, gelähmt, kognitiv gestört und epileptisch macht“, lautete die Diagnose.

Jaron, der damals Student der Elektrotechnik war, lehnte die Operation ab: „Ich weiß nicht, ob es Intuition oder reine Verleugnung war, aber diese Entscheidung rettete mir das Leben.“ Er begann, seinen Zustand zu erforschen, studierte Chemie und Anatomie. Er untersuchte, welche Technologien verfügbar waren und befragte Ärzte auf der ganzen Welt: in Israel, Europa und den Vereinigten Staaten. Schließlich fand er einen Arzt in New York, der den Tumor entfernen wollte. Aber der Arzt konnte das Geschwulst nicht vollständig entfernen, und der Tumor begann wieder zu wachsen.

Den zur Verfügung stehenden Endoskopen (dem chirurgischen Beobachtungswerkzeug zur Führung der chirurgischen Tätigkeit in minimal-invasiven Operationen) fehlte die erforderliche Wahrnehmung in drei Dimensionen. „Vielleicht wird jemand diese kleine stereoskopische Kamera in den nächsten fünf Jahren erfinden“, sagte der Arzt. „Zum Glück wächst dein Tumor langsam.“

Neuer Ansatz

Jaron machte sich daran, die Technologie selbst zu erfinden. Anstelle der in herkömmlichen Endoskopen verwendeten Mechanik baute er seine Erfindung auf einem kleinen Siliziumchip und Softwarealgorithmen auf. Das Design ähnelt den Augen eines Insekts. Jede Seite arbeitet unabhängig voneinander, um die 3D-Sicht zu erstellen. 1998 gründete Jaron die Firma Visionsense. Es dauerte zehn Jahre, bis aus seiner Idee ein kommerzielles Produkt wurde. Mittlerweile wird es bereits von Chirurgen auf der ganzen Welt verwendet und Jarons Unternehmen wächst stetig.

Heute ist Jaron 51 Jahre alt und gesund. Durch drei weitere Operationen in Deutschland, Israel und New York wurden Überbleibsel des Tumors entfernt. Inzwischen ist auch sein Führungsstil Teil von Wirtschaftslehrgängen an Universitäten, auch am berühmten Massachusetts Institute of Technology. Jaron selbst hält regelmäßig Vorlesungen an Universitäten oder auf medizinisch-technologischen Konferenzen. Er fördert zudem Unternehmer in diesem Fachbereich. Mit seiner umfassenden Erfahrung bei der Überwindung seines lebensbedrohlichen Gehirntumors unterstützt er ehrenamtlich Patienten mit akuten Gehirnerkrankungen.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus