Was man mit Gerüchen alles machen kann, erforscht das israelische Start-Up-Unternehmen „NanoScent“

Was man mit Gerüchen alles machen kann, erforscht das israelische Start-Up-Unternehmen „NanoScent“

Wenn das Smartphone Geruchsdetektor wird

Dufte Angelegenheit: Geht es nach einem israelischen Start-Up, könnten Smartphones bald mit einem Geruchssensor ausgestattet werden. Das Ziel ist etwa, den Traumpartner mit dieser externen Nase zu erschnuppern und im Gesundheitswesen dienlich zu sein.

HAIFA (inn) – Das israelische Start-Up-Unternehmen „NanoScent“ möchte das Smartphone zukünftig zum Geruchsdetektor machen. Das Team arbeitet an einem speziellen Duft-Sensor, der ermöglichen soll, sowohl die große Liebe zu erschnuppern, Fruchtbarkeit und Schwangerschaft bei Frauen über den Geruch festzustellen, als auch den Hinweis zu geben, wann es wieder Duschzeit ist.

Laut der Webseite „Israel21c.org“, die mit den Erfindern gesprochen hat, soll der Sensor voraussichtlich schon nächstes Jahr für unter 100 Dollar in den Handel kommen. Er soll eine Ergänzung zu drei Gesundheits- und Wellness-Apps für die Bereiche Ernährung, Luftverschmutzung und Krankheitserkennung bei Menschen und in der Landwirtschaft sein.

Dating-Portale klopfen an

„Die Gerüche werden von dem Sensor aufgenommen und aus einem Duftmuster [...] übersetzt, um das Ergebnis zu erhalten – ein Prozess, der zwischen zehn und 60 Sekunden dauert“, erklärt Firmenmitgründer Oren Gavriely. Er und Eran Rom schlossen sich einem Team technischer Experten am Technion in Haifa an.

Die Verwendung kann letztlich vielseitig sein. Dating-Portale klopften schon an, um die Technik früher oder später nutzen zu können. Erste Versuche seien erfolgreich gewesen, Paare aufgrund der Pheromonerkennung zu verbinden. Die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet über eine Testreihe von „NanoScent“ von 100 Paaren, die verheiratet oder mindestens ein Jahr zusammen waren.

Natürlich angezogen

„Wir fühlen uns natürlich angezogen von Menschen mit einem bestimmten Geruch. Jetzt, da wir in der Lage sind, diese Gerüche zu erforschen, ist es gut möglich, Menschen anhand ihres Geruchsprofils mit dem idealen Partner zusammenzubringen“, erklärt Gründer Gavriely.

Der im „NanoScent“ verwendete Kernsenorchip wurde von Hossam Haick vom Russell Berrie Nanotechnologie Institut am Technion entwickelt. Haick hat eine „Nanose“-Roboter-Nase erfunden, die lebensbedrohliche Krankheiten, einschließlich einiger Krebsarten erkennen kann.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus