Die zentrale Kammer der in Nordisrael am See Genezareth entdeckten Grabhöhle

Die zentrale Kammer der in Nordisrael am See Genezareth entdeckten Grabhöhle

Bauarbeiter entdecken 2.000 Jahre alte Grabhöhle

Als ihr Beton in einem Loch verschwindet, entdecken Bauarbeiter eine rund 2.000 Jahre alte Grabkammer. Israelische Archäologen sprechen von einem nahezu einzigartigen Fund in der Gegend am See Genezareth.

TIBERIAS (inn) – Bei den Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet am See Genezareth haben Bauarbeiter eine etwa 2.000 Jahre alte Grabkammer entdeckt. Sie diente in der Römerzeit offenbar einer wohlhabenden Familie als letzte Ruhestätte.

Die Grabkammer nahe der Stadt Tiberias wurde eher zufällig entdeckt, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet. Arbeiter hatten für den Bau eines neuen Wohngebietes etwa 20 Meter tiefe Fundamentlöcher gebohrt. Als sie diese mit Beton füllten, verschwand der Baustoff in den Löchern. Bei ihren Nachforschungen entdeckten sie die Grabkammer – und darin ihren Beton.

Der Eingang der Höhle wurde mit Hilfe eines Baggers freigelegt und dabei leicht beschädigt. Die Grabkammer sei etwa zwei Meter hoch. In ihr befinden sich neben einem Eingangsraum und einer zentralen Kammer mehr als zehn Grabnischen, in denen die Toten zur letzten Ruhe gebettet wurden.

Der Eingang zur Grabkammer

Der Eingang zur Grabkammer

Hochwertige Arbeiten, aufwändige Dekorationen

Der Archäologe Jair Amitzur von der Altertumsbehörde sprach von einer faszinierenden, „fast einzigartigen Entdeckung in diesem Gebiet“. Die Eingangskammer sei bunt verputzt. Qualitativ hochwertige Steinarbeiten und aufwändige Dekorationen sowie griechische Inschriften ließen darauf schließen, dass die Ruhestätte einer reichen Familie gehörte, erklärte Amitzur. Zudem wurden verzierte Kisten aus Stein und Keramik gefunden, in denen die Knochen der Toten aufbewahrt wurden.

Laut Amitzur seien Grabhöhlen in dem Gebiet eher ungewöhnlich. Er wisse bislang nur von einer weiteren solchen Höhle. Grabkammern seien eher in der Gegend um Jerusalem oder bei Beit Sche’arim östlich des Karmelgebirges zu finden.

Die Höhle soll nun ausführlich untersucht werden. Der Bürgermeister von Tiberias, Jossi Ben-David, versprach unterdessen, dass der Plan für den Neubau der Wohnsiedlung angepasst werde, um die Höhle zu erhalten.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus