Die Preisträger in der Paulskirche neben der Paul-Ehrlich-Büste (v.l.): Nachwuchspreisträger Tim Julius Schulz, David Wallach und Anthony Cerami

Die Preisträger in der Paulskirche neben der Paul-Ehrlich-Büste (v.l.): Nachwuchspreisträger Tim Julius Schulz, David Wallach und Anthony Cerami

Paul-Ehrlich-Preis für israelischen Biologen Wallach

Seine jahrzehntelange Forschung hat zu einer verbesserten Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie Rheuma beigetragen: Nun ist der israelische Forscher David Wallach in der Frankfurter Paulskirche mit dem Paul-Ehrlich-Preis ausgezeichnet worden.

FRANKFURT AM MAIN / REHOVOT (inn) – Der israelische Wissenschaftler David Wallach hat am Mittwoch gemeinsam mit dem Amerikaner Anthony Cerami den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis der Goethe-Universität in Frankfurt am Main erhalten. Mit den 120.000 Euro Preisgeld würdigte der Stiftungsrat in der Frankfurter Paulskirche deren Entschlüsselung von Prozessen bei Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Schuppenflechte. Die beiden Wissenschaftler entwickelten Hemmer für Botenstoffe, welche bei den Erkrankungen Immunzellen „in den Tod schicken“.

Der 72-jährige Wallach arbeitet seit vierzig Jahren am Weizmann-Institut in Rehovot. Seine Forschung und die des 77-jährigen Amerikaners Cerami kreisten unabhängig voneinander um den Botenstoff TNF (Tumor-Nekrose-Faktor) – und dessen Wirkung bei Entzündungen im Körper. Cerami hat laut des Stiftungsrats gezeigt, dass TNF ein Botenstoff des Immunsystems ist, der eine Rolle bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen spielt. Durch die Hemmung des Botenstoffs ist die Behandlung solcher Erkrankungen möglich geworden. Neutralisierende Antikörper oder Proteine werden deshalb heute weltweit gegen den Botenstoff bei Rheuma, Schuppenflechte oder der Darmerkrankung Morbus Crohn eingesetzt.

David Wallach ist seit 1995 ordentlicher Professor am Weizmann-Institut in Rehovot

David Wallach ist seit 1995 ordentlicher Professor am Weizmann-Institut in Rehovot

„Einzigartiges Beispiel der Grundlagenforschung“

Wallach, der an der Hebräischen Universität in Jerusalem Biologie studierte und dort auch promovierte, entdeckte bei seiner Forschung zwei Rezeptoren auf der Oberfläche der Zelle des Botenstoffs TNF. Er entschlüsselte die Wirkung, dass die Rezeptoren entweder den Zelltod oder das Überleben der Zelle programmierten. Eine weitere Entdeckung von Wallach waren Rezeptoren, die für eine Hemmung des Botenstoffs in Frage kommen. Beide Erkenntnisse flossen in die heutige klinische Therapie ein. Der Stiftungsrat nannte die Arbeiten von Wallach und Cerami „ein einzigartiges Beispiel für eine außerordentlich bedeutsam gewordene Grundlagenforschung“. Die beiden seien TNF-Forscher der ersten Stunde. Viele ihrer wichtigen Entdeckungen, für die sie ausgezeichnet wurden, lägen Jahrzehnte zurück.

Der Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis wird traditionell an Paul Ehrlichs Geburtstag, dem 14. März, verliehen. Mit ihm werden Wissenschaftler geehrt, die sich auf dem von Paul Ehrlich vertretenen Forschungsgebiet besondere Verdienste erworben haben, insbesondere in der Immunologie, der Krebsforschung, der Hämatologie, der Mikrobiologie und der Chemotherapie.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus