Wissenschaftlern zufolge ist der Mosaikboden rund 1.500 Jahre alt

Wissenschaftlern zufolge ist der Mosaikboden rund 1.500 Jahre alt

1.500 Jahre alter Mosaikboden entdeckt

In der Mittelmeerstadt Aschdod hat ein deutsch-israelisches Forscherteam ein bemerkenswertes Mosaik entdeckt. Bei der Inschrift wurde der georgische Kalender verwendet – viele Jahre bevor er in Georgien selbst benutzt wurde.

ASCHDOD (inn) – Ein farbiges Mosaik, vermutlich der Fußboden einer Kirche oder eines Klosters, wurde im Süden der israelischen Stadt Aschdod gefunden. Es enthält eine Inschrift zum Baujahr nach dem georgischen Kalender.

Dies ist die erste georgische Kirche oder das erste Kloster, das jemals an der israelischen Küste bei Aschdod entdeckt wurde. Die dritte Ausgrabungssaison leitete Alexander Fantalkin von der Abteilung für Archäologie und Altorientalische Kulturen der Universität Tel Aviv in Zusammenarbeit mit Angelika Berlejung von der Universität Leipzig.

Die antike Stadt Aschdod-Jam war in der byzantinischen Zeit eine der wichtigsten Städte an der Küste des Landes. Sie wurde damals Azotus Paralios genannt. Die sogenannte Madaba-Karte aus dem 6. Jahrhundert zeigt sie mit öffentlichen Gebäuden, darunter Kirchen und einer von Kolonnaden flankierte Straße. Das Madaba-Mosaik ist die älteste im Original erhaltene kartografische Darstellung des Heiligen Landes. Sie befindet sich in der St.-Georgs-Kirche im jordanischen Madaba.

Griechische Gedenkinschrift

Die Ausgrabung enthüllte ein bemerkenswertes Mosaik mit einer vierzeiligen Gedenkinschrift auf Griechisch. Die Inschrift erwähnt Bischof Prokop, an dem Tag, an dem die Kirche eingeweiht wurde, und das Jahr ihrer Erbauung: „[Durch die Gnade Gottes (oder Christus)], diese Arbeit wurde von der Stiftung unter Procopius, unserem heiligsten und heiligsten Bischof, im Monat Dios der 3. Indiktion, Jahr 292, ausgeführt.“

Laut der Archäologin Leah Di Segni von der Hebräischen Universität in Jerusalem entspricht das Datum nach dem georgischen Kalender dem Jahr 539 nach Christus. „Dies ist das früheste Auftreten der Verwendung des georgischen Kalenders im Land Israel, viele Jahre bevor er in Georgien selbst verwendet wurde.“

Der berühmte georgische Fürst und Bischof Peter der Iberer lebte historischen Quellen zufolge vor seinem Tod in Aschdod-Jam. „Und jetzt scheint es, dass wir tatsächliche Beweise für seinen Einfluss auf die byzantinische Stadt aufgedeckt haben“, sagte Di Segni.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus