Ein Archäologe birgt die Krüge aus dem Grab

Ein Archäologe birgt die Krüge aus dem Grab

In den Krügen wurden die Überreste von geköpften Fröschen entdeckt

In den Krügen wurden die Überreste von geköpften Fröschen entdeckt

Geköpfte Frösche als Grabbeilage

Der Fund von kopflosen Fröschen in einem kanaanäischen Grab stellt Archäologen vor ein Rätsel. Eine Forscherin mutmaßt: Sahen die Kanaanäer noch vor den Franzosen Frösche als Delikatesse an?

JERUSALEM (inn) – Archäologen haben in einem 4.000 Jahre alten kanaanäischen Grab Reste von kopflosen Fröschen in einem Krug entdeckt. Zwischen dem Jerusalemer Viertel Malcha und dem Biblischen Zoo musste vor der Ausweitung des Viertels durch die Altertumsbehörde eine Notgrabung vorgenommen werden. Dabei fanden Archäologen eine Grabhöhle, in der in gut erhaltenen Töpfen Überreste von mindestens neun Fröschen sowie Datteln und Zitrusfrüchten enthüllt wurden.

„Das Nahal-Refaim-Becken war ein fruchtbarer Boden für Siedlung in allen Zeiträumen, vor allem in der kanaanäischen Zeit. Diese Ausgrabung ermöglicht es uns, die Komplexität der Bestattungszeremonien zu erforschen“, sagte einer der verantwortlichen Archäologen.

Für Archäologen seien Gräber, die in der Antike versiegelt wurden und seitdem unberührt blieben, ein unermesslicher Schatz. Sie stellen eine Zeitkapsel dar. Die Forscher stehen aufgrund der in einem Krug gefundenen Beigabe von neun geköpften Fröschen vor einem Rätsel. Vielleicht sollten sie dem Verstorbenen als Verpflegung auf dem Weg in Jenseits dienen.

Frösche als Delikatessen vorbereitet?

Im alten Ägypten symbolisierten Frösche Erneuerung. Eine Forscherin meinte, dass die Kanaanäer möglicherweise den Franzosen zuvorgekommen seien. Die entfernten Köpfe seien ein Hinweis dafür, dass die Frösche und besonders deren Schenkel als Delikatessen vorbereitet worden seien.

Mit dem Mikroskop wurden pflanzliche Ablagerungen an den keramischen Gefäßen untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Krüge mit Dattelpalmen und Myrte-Zweigen in Berührung gekommen waren, obwohl sie in dieser Gegend nicht heimisch waren. Möglicherweise seien sie zwecks Begräbnisriten dort angepflanzt worden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus