Fruchtfliegen in einem Labor der israelischen Firma BioBee, die ebenfalls auf Schädlingsbekämpfung ohne Pestizide setzt

Fruchtfliegen in einem Labor der israelischen Firma BioBee, die ebenfalls auf Schädlingsbekämpfung ohne Pestizide setzt

Israel bekämpft orientalische Fruchtfliegen

Fruchtfliegen sorgen unter anderem in Indien für erhebliche Ernteausfälle. Für das Problem gibt es eine Lösung aus Israel, die ganz ohne Chemie auskommt.

KFAR TRUMAN (inn) – Israelis bekämpfen mit Erfolg die Plage der „orientalischen Fruchtfliegen“, die große Teile der Ernten in Indien ungenießbar machen. Die Einführung von Biofeeds Lockmittel für weibliche orientalische Fruchtfliegen ergibt sich aus 15 Jahren Entwicklung und mehr als einem Jahr der Entwicklung und Prüfung in Israel und Karnataka, Indien.

Mango-Bauern von vier indischen Obstplantagen sahen insgesamt einen Rückgang des Fruchtfliegenbefalls von 95 Prozent auf weniger als 5 Prozent. „Wir hatten gehofft, eine Lösung zu bringen, das Sprühen zu ersetzen und die Produktivität um 50 Prozent zu steigern“, sagt der Geschäftsführer von Biofeed, Nimrod Israely. Er fügte hinzu: „Ich bin begeistert von den Ergebnissen und demonstriere das zukünftige Potenzial für einige Landwirte, 900-mal mehr marktfähige Produkte auf den Markt zu bringen.“

Ein Bauer im Biofeed-Pilotprojekt erklärte, dass er zuvor eine Falle benutzt hatte, die nur männliche Fruchtfliegen mit begrenztem Erfolg anzog. „Wenn du 25 Früchte erntest, bekamen wir nur eine gute Frucht. 24 waren infiziert“, sagte er.

K. Srinivas Gowda, Präsident des Verbandes der Mango-Bauern von Karnataka, die 70.000-Landwirte repräsentiert, schrieb einen Brief an die Regierungschefs von Indien und Israel mit der Forderung, die Biofeed-Technologie mit Hilfe der Regierung für alle Mango-Landwirte umzusetzen. Biofeed-Produkte werden in vielen israelischen Obstplantagen zur Abwehr der mediterranen Fruchtfliege und anderen Schädlingen verwendet, darunter die Olivenfruchtfliege und die Pfirsichfruchtfliege (Bactrocera zonata).

„Bactrocera zonata ist die Pest Nummer zwei in Indien. Es gibt drei Hauptschädlinge in Indien, also haben wir innerhalb von zwei Jahren eine Lösung für die beiden verheerendsten Fruchtfliegen in Indien und in anderen Teilen der Welt geliefert“, sagt Israely. „Wir sind die einzige Firma in der Welt mit einer Lösung für diese beiden Schädlinge und beide Lösungen sind harmlos für die Umwelt“, fügt er hinzu. „Wir schätzen, dass das jährliche Marktpotenzial dieser beiden Schädlingssegmente weit über einer Milliarde US-Dollar liegt.“ Biofeed aus Kfar Truman, gegründet im Jahr 2005, hat auch eine Formel gegen Mücken, die Zika-Viren verbreiten.

Dramatischer Wandel in der Landwirtschaft möglich

„Die Evolution hat Insekten einen aufwendigen Geruchssinn gegeben. Den nutzen sie, um Kumpel, Nahrung, Ei-Verlegung und mehr zu finden“, erklärt Israely. Und sagt weiter: „Das Unternehmen hat eine flüssige Formel entwickelt, die weiß, wie man verschiedene Arten von Gerüchen an andere Materialien bindet. Das Ergebnis ist ein Köder, der das Ziel-Insekt durch Geruch anzieht. Der Köder wird im Laufe eines Jahres langsam von einem Gerät freigegeben. Das Insekt wird vom Köder angezogen, frisst und stirbt kurz danach."

Biofeed sieht die Zukunft der Landwirtschaft in Entwicklungsländern wie Indien und China. „Wir wollen etwas schaffen, das extrem einfach zu bedienen ist. Du brauchst keine Traktoren, du brauchst dich nicht einmal daran zu erinnern, einmal wöchentlich zu spritzen, du brauchst dich nicht in Gefahr bringen, es gibt keine Sicherheitsausrüstung. Das kann einen dramatischen Wandel in der Landwirtschaft und der menschlichen Gesundheit machen“, so Israely.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus