Das Siegel wurde in der Stadt Davids entdeckt

Das Siegel wurde in der Stadt Davids entdeckt

Siegel mit biblischen Namen entdeckt

Israelische Archäologen sind in Jerusalem auf Tonsiegel aus der Zeit des Ersten Tempels gestoßen. Eines deutet auf einen bekannten biblischen König hin.

JERUSALEM (inn) – Bullae (oder Bullen) wurden die Tonklumpen genannt, mit denen offizielle Briefe oder Waren in der biblischen Zeit versiegelt wurden. In den noch weichen Ton wurde dann ein Stempel gedrückt mit Symbolen oder dem Namen des Besitzers in althebräischer Schrift. In der Stadt Davids, dem ältesten Teil Jerusalems südlich des Tempelberges, haben Archäologen der Altertumsbehörde eine größere Sammlung solcher Siegel gefunden.

Die Siegel haben schwere Brände in Jerusalem überstanden und blieben gut erhalten. Siegel mit den Namen von Beamten des Judäischen Königreichs vor der babylonischen Zerstörung wurden gefunden. Nach Angaben von Ortal Chalaf und Joe Usiel, den Leitern der Ausgrabung, beweisen die Siegel die Existenz einer ausgeklügelten Bürokratie im Jerusalem des Ersten (salomonischen) Tempels. „Die ältesten Siegel tragen meistens Bilder“, sagten die Archäologen. „Es scheint, dass sie anstelle ihrer Namen Symbole verwendeten, um zu zeigen, wer der Besitzer war oder was er versiegelte.“

Später, ab der Zeit des Königs Hiskia (circa 700 vor Christus) und bis zur Zerstörung Jerusalems im Jahre 586 vor Christus, trugen die Siegel die Namen der Beamten in frühhebräischer Schrift. Einige Siegel tragen typisch biblische Namen, die teilweise noch heute populär sind, wie Pinchas.

Hinweis auf den israelitischen König Ahab

„Ein besonders interessantes Siegel erwähnt einen Mann mit dem Namen Achiav Ben Menachem. Diese beiden Namen sind im Kontext des Königreichs Israel bekannt: Menachem war ein König von Israel. Achiav erscheint nicht in der Bibel, aber sein Name ähnelt dem von Achav (Ahab) – dem berüchtigten König von Israel aus der Zeit des Propheten Elia", heißt es in einer Pressemitteilung der Archäologen.

Obwohl die Schreibweise des Namens etwas abweicht, scheint dieselbe Person gemeint zu sein. Der Name in beiden leicht abweichenden Schreibweisen kommt auch in assyrischen, griechischen und aramäischen Inschriften in Ägypten vor. „Diese Namen liefern den Beweis, dass nach der Zerstörung des Königreichs Israel Flüchtlinge nach Jerusalem gelangten und dort in der Verwaltung zu Führungspositionen aufstiegen.“

Während Achav als negative Figur in der Bibel dargestellt wird, ist sein Name weiterhin in Gebrauch, wenn auch in einer leicht abgewandelten Schreibweise. „Dessen Name wurde sowohl in Judäa während der letzten Tage des Ersten Tempels verwendet. Wir finden ihn im Buch Jeremia und auf dem Siegel. Aber auch nach dem babylonischen Exil und bis zur Zweiten Tempelperiode kommt der Name vor, wie wir den Schriften des Historikers Flavius Josephus entnehmen können", sagten die Forscher.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus