Die Münzen sind nicht besonders wertvoll, sagen aber viel über ihre Umgebung aus

Die Münzen sind nicht besonders wertvoll, sagen aber viel über ihre Umgebung aus

1.400 Jahre alte Münzen entdeckt

Die Israelische Altertumsbehörde hat einen bedeutenden Fund verkündet. Die entdeckten Münzen waren von Pilgern auf ihrem Weg nach Jerusalem verwendet worden.

BEIT SCHEMESCH (inn) – Archäologen haben den Fund von neun Kupfermünzen aus dem siebten Jahrhundert öffentlich gemacht. Die Archäologin Annette Landes-Nagar sagte am Sonntag vor Journalisten: „Wir fanden die Münzen in einer Nische, über der ein Haus zusammengefallen war. Es scheint, dass der Besitzer zu einem Zeitpunkt, in dem er Gefahr witterte, die Münzen dort versteckt hatte, in der Hoffnung, später wiederzukommen und sie abzuholen.“

Wegen der benachbarten Quellen hatten sich Christen an verschiedenen Orten an den Straßen angesiedelt. Alles weise darauf hin, dass das Gebäude bei dem Einfall der Perser im Jahr 614 zerstört worden war. „Diese Invasion war einer der Faktoren, der zum Ende der Herrschaft des Byzantinischen Reiches im Heiligen Land führte.“

Münzen verraten viel über ihr Umfeld

Die Münzen wurden in den antiken Städten Konstantinopel, Antiochien und Nikomedien geprägt, welche die Vorläufer der heutigen türkischen Städte Istanbul, Antakya und Izmit waren. Die Prägungen zeigen auf einer Seite die Bilder der byzantinischen Kaiser Justinian (483-565), Maurikios (539-602) und Phokas (547-610) in militärischem Gewand sowie ein Kreuz in der Hand haltend. Der griechische Buchstabe My auf der zweiten Seite steht für die Zahl 40 und indiziert den Wert von einem Follis. Jede Münze wiegt zehn bis zwölf Gramm. „Die Münzen sind nicht besonders wertvoll oder besonders, aber sie erzählen uns eine Menge über ihre Umgebung“, sagt Landes-Nagar begeistert.

Die Ausgrabungen gingen der Erweiterung der Schnellstraße 1 zwischen Jerusalem und Tel Aviv voran und wurden unter Aufsicht der Israelischen Altertumsbehörde geführt. Neben den Münzen hatten die Archäologen im Sommer vergangenen Jahres die Reste einer großen Basilika sowie einer benachbarten Weinpresse entdeckt. Landes-Nagar schränkt ein: „Wir sind nicht sicher, wofür das Gebäude tatsächlich verwendet wurde. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine byzantinische Kirche handelt, ist sehr groß.“

In unmittelbarer Nähe der Straße, in der Nähe des arabischen Ortes Abu Gosch, soll die Fundstelle künftig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Pilgerreise – damals wie heute von Bedeutung

Ebenso wie sich Christen damals entlang der Straße nach Jerusalem angesiedelt hätten, kämen auch heute Menschen aus religiöser Motivation nach Israel und Jerusalem. Uri Scharon, Direktor des Staatlichen Israelischen Verkehrsbüros in Deutschland, erklärt: „In Israel gibt es jährlich etwa drei Millionen Touristen. Mit 600.000 Besuchern ist die Pilgerschaft der deutlich größte Sektor im Tourismusbereich. Viele Menschen lesen nach einer Reise ihre Bibel anders. Plötzlich werden die biblischen Geschichten für sie lebendig.“

Von: mh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus