Der Schwarzhai ist im Mittelmeer Gelegenheitsgast. Er wird auf der „Roten Liste gefährdeter Tierarten“ der Weltnaturschutzunion geführt.

Der Schwarzhai ist im Mittelmeer Gelegenheitsgast. Er wird auf der „Roten Liste gefährdeter Tierarten“ der Weltnaturschutzunion geführt.

Warmes Wasser vor Hadera zieht Haie an

Vor der nordisraelischen Mittelmeerküste gibt es derzeit besonders viele Haie. Eine Entsalzungsanlage in Hadera sorgt für warmes Wasser, das die Tiere besonders mögen.

HADERA (inn) – Behörden in Nordisrael haben die Menschen dazu aufgerufen, auf das Tauchen im Mittelmeer nahe der Stadt Hadera vorerst zu verzichten. In dem Gebiet tummeln sich derzeit Zeit auffällig viele Schwarz– und Sandbankhaie.

Laut israelischen Meereskundlern sind in den Monaten Dezember bis März bis zu 32 verschiedene Haiarten vor der israelischen Küste zu finden. Die Tiere zieht es in dieser Zeit vom kühlen Atlantik und dem westlichen Mittelmeer ins wärmere östliche Mittelmeer. Dutzende der bis zu drei Meter langen Haie halten sich derzeit im Wasser vor der Entsalzungsanlage von Hadera auf. Der israelische Fernsehsender „Kanal 2“ spricht von rund 150 Tieren. Die Anlage nutzt Meerwasser, um ihre Turbinen zu kühlen. Das durch den Vorgang erwärmte Wasser fließt ins Meer zurück. Die Wassertemperatur in dem Gebiet ist daher höher als in anderen Teilen des Mittelmeeres und bei den Tieren äußerst beliebt. Die erhöhten Temperaturen fördern zudem die Bildung von Plankton und kleinen Meerestieren. Die Haie sind gut mit Nahrung versorgt.

Schwimmen mit Haien

Die israelische Natur- und Parkbehörde sowie die Tauchbehörde hat die Menschen nun gewarnt. Sie sollten vorerst in dem Gebiet nicht mehr tauchen. Es sollen sowohl die Menschen als auch die Haie geschützt werden. Die Behörden weisen darauf hin, dass Haie eine geschützte Spezies sind und weder gefischt, gefüttert noch belästigt werden dürfen. Doch den Tauchern drohe nicht nur durch die Tiere Gefahr, in dem Gebiet gebe es zudem gefährliche Strömungen.

In den vergangenen Tagen hatten Bilder von Tauchern für Aufsehen gesorgt, die versucht hatten, mit den Haien zu schwimmen. Mehrere Tauchlehrer hätten entsprechende Tauchgänge angeboten.

Fast keine Haiangriffe vor Israel

Im vergangenen Jahrzehnt ist die Haipopulation im Mittelmeer insgesamt zurückgegangen. Doch die Sichtungen vor der israelischen Küste haben zugenommen. „Wir wissen, dass sie warmes Wasser mögen, aber wir wissen nicht genau, warum“, erklärt die Meeresökologin bei der Natur- und Parkbehörde Ruth Jahel gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Möglicherweise gebe es dort Schutz vor Parasiten und eine Fülle an Beute. Vielleicht bevorzugten die Tiere wärmere Temperaturen für die Paarung. Doch dies seien lediglich Theorien, betont Jahel.

Im September 2013 war ein Taucher auf einer Fischfarm bei Aschdod von einem Hai in den Arm gebissen worden. Ansonsten gibt es seit Jahrzehnten keine Berichte über Haiangriffe vor der israelischen Küste.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige