Neu entdeckt: Das römische Theater von Hippos
Neu entdeckt: Das römische Theater von Hippos

Römisches Theater entdeckt

Die Ausgrabungen in Hippos-Sussita haben bereits Erstaunliches zu Tage gebracht. Aber eine kulturelle Institution, die zu jeder römischen Stadt gehörte, haben die Archäologen bis vor Kurzem vermisst.

HIPPOS-SUSSITA (inn) – Ausgrabungen der Universität Haifa in Hippos (Sussita) auf den Golanhöhen haben ein großes römisches Theater aufgedeckt. Allerdings liegt das Theater außerhalb der Stadtmauern. Deshalb vermuten die Forscher, dass die Anlage für religiöse Zeremonien und nicht zum Vergnügen der Massen diente.

Der Archäologe Michael Eisenberg von der Universität Haifa leitet das Hippos-Grabungsprojekt. Er sagte: „Die Ausgrabungen außerhalb der Stadt gleichen einer Detektivgeschichte. Als Erstes fanden wir die Maske von Pan, dann das monumentale Tor zu einem mutmaßlichen Heiligtum. Und jetzt fanden wir ein öffentliches Bad und Theater. Beide Einrichtungen der römischen Zeit könnten mit dem Gott der Medizin Asclepius oder mit Göttern wie Dionysos und Pan verbunden sein.“

Aussicht vom antiken Hippos auf den See Genezareth
Aussicht vom antiken Hippos auf den See Genezareth

Hippos mit Blick auf den See Genezareth liegt auf einem mächtigen Hügel etwa zwei Kilometer östlich des Sees, im Nationalpark Sussita, den die israelische Natur- und Parkbehörde betreibt. In der Römerzeit war Hippos eine wichtige Stadt auf dem Golan. In den vergangenen zwei Jahren haben Forscher vom Institut für Archäologie der Universität Haifa immer wieder erstaunliche Entdeckungen gemacht.

Archäologen vermissten Theater

In der ausgegrabenen Stadt fehlte bisher das Theater, also ein öffentliches Gebäude, wo Tausende Menschen sich die beliebten öffentlichen Shows anschauen konnten. Eisenberg erklärt, dass es damals keine sich selbst respektierende römische Stadt erlauben konnte, ohne Theater zu bleiben. Aber bis jetzt wurde keine solche Struktur aufgedeckt. „Sowie unsere Delegation begann, Hippos zu erkunden, warteten wir auf den Augenblick, ein Theater zu finden. Es ist einfach undenkbar, dass eine römische Polis ohne Theater existieren könnte.“

Im Jahr 2015 entdeckten Ausgräber die einzigartige Bronze-Maske des Gottes Pan, die auf dem monumentalen Tor montiert war. Das „Pan-Tor“ wurde von der Zeitschrift „Biblical Archaeology Review“ zu einer der „Top 10 biblischen Archäologie-Entdeckungen des Jahres 2016“ gekürt. Die Befunde führten zur Annahme, dass das Tor der Eingang zu einem großen rituellen Komplex war, der Pan oder Dionysos gewidmet war. Beide Götter wurden oft zusammen angebetet. „In diesem Jahr haben wir, wie Stücke eines Puzzlespiels, das öffentliche Badehaus und das Theater gefunden, die beide Bestandteil des Rituals sind“, erklärt Eisenberg.

Alexander Iermolin, ein Mitglied der Delegation, der die Pan-Maske fand, bemerkte eine Depression, die mit einer Schuttschicht bedeckt war. Er schlug vor, dass dies der Ort des Theaters sein könnte. Nach kurzen Grabungen fanden die Wissenschaftler einen Durchgang und gewölbte Korridore, durch die das Publikum den Sitzbereich erreichten, das sogenannte Vomitorium. Ebenso fanden sie die Basis mehrerer Sitzreihen. Die Sitze selbst sind längst verschwunden. Das Pan-Tor wurde auf das frühe 2. Jahrhundert nach Christus datiert. Sondierungen ergaben, dass das Theater aus der gleichen Zeit stammt.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus