Diese Menorah entdeckten Wanderer in einer Zisterne in der judäischen Ebene in Israel
Diese Menorah entdeckten Wanderer in einer Zisterne in der judäischen Ebene in Israel

Menorah-Gravur in Höhle entdeckt

In der judäischen Ebene haben Wanderer die Gravur einer Menorah und eines Kreuzes entdeckt. Der genaue Fundort des seltenen Entdeckung werde vorerst geheim gehalten.

JERUSALEM (inn) – Wanderer haben in einen Fels geritzte Gravuren einer siebenarmigen Menorah und eines Kreuzes in einer Zisterne in der judäischen Ebene in Israel entdeckt. Mickey Barkal, Sefi Givoni und Ido Meroz vom Israel-Höhlen-Klub erkundeten „interessante Höhlen“ und stießen so auf die bislang unbekannten Gravuren. Von ihrer Entdeckung berichteten sie der Israelischen Altertumsbehörde.

Die eingravierte Menorah hat eine Basis mit drei Füßen und entspreche dem symbolischen Leuchter des Jerusalemer Tempels vor 2.000 Jahren, heißt es von der Altertumsbehörde. In der Nähe der Menorah war auch ein Kreuz eingraviert. Neben der Zisterne gibt es ein Kolumbarium mit Dutzenden Nischen, in denen in der Antike Tauben für Opferriten im Tempel gehalten wurden.

Dieses Kreuz sei erst nach der Gravur der Menorah in den Stein geritzt worden, sagen Archäologen.

Sa'ar Ganor, Bezirksarchäologe der Altertumsbehörde in Aschkelon, erklärte, dass es in der Gegend viele Gebäude und Verstecke aus der Zeit ab dem Bar-Kochba-Aufstand im zweiten Jahrhundert nach Christus und bis zur byzantinischen Periode gebe. Wandgravuren einer Menorah seien jedoch selten. Ganor vermutet, dass jüdische Bewohner der Gegend erst die Menorah in die Wand geritzt hätten. Das Kreuz sei erst später, im vierten Jahrhundert, von christlichen Byzantinern hinzugefügt worden. Der Fundort wird vorläufig geheim gehalten, um die Höhle mit den Steinmetzarbeiten vor Plünderern zu schützen.

Bisher seien nur zwei in Wände eingeritzte symbolhafte siebenarmige Leuchter aus der Periode gefunden worden. Heute dient die Menorah, die von den Römern im Jahr 70 geraubt und nach Rom verschleppt worden ist, als Staatswappen Israels.

Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige