Islamische Wachleute bringen israelischen Archäologen zur Polizei

Die islamische Aufsichtsbehörde Wakf hat am Sonntag versucht, einen israelischen Archäologen des Tempelplatzes in Jerusalem zu verweisen. Der Wissenschaftler, Gabriel Barkay, erklärte einer Gruppe Studenten aus Kalifornien die Geschichte der Stätte. Dabei verwendete er den Ausdruck „Tempelberg“, nicht aber den muslimischen Namen „Haram al-Scharif“. Daraufhin brachten zwei Wakf-Wachmänner den 72-Jährigen zur israelischen Polizei. Die Beamten fanden keine Schuld an ihm, rieten ihm aber, die Bezeichnung hinfort zu meiden. Barkay sprach bis zum Abschluss seines Vortrages nur noch vom „TM“ und verwendete damit die Abkürzung des englischen Begriffes „Temple Mount“.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige