Ein großer Teil der Versuchstiere waren Mäuse
Ein großer Teil der Versuchstiere waren Mäuse

Weniger Tierversuche in Israel

JERUSALEM (inn) – Die Anzahl der Tierversuche ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dies geht aus einer Statistik hervor, die das israelische Gesundheitsministerium und der Rat für Tierversuche in dieser Woche veröffentlicht haben.

In Israel sind 2015 an 334.767 Tieren Versuche durchgeführt worden. Die meisten waren Mäuse und Ratten, aber auch einige Affen wurden genutzt.

Verglichen mit 2014 ist die Zahl laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums um 6.000 gesunken, nur die Anzahl der für Experimente gebrauchten Mäuse sei gestiegen. Dies liege daran, dass an neue Technologien geforscht werde, bei denen Versuche mit Mäusen in die Entwicklung eingebunden seien. Allerdings achteten die Forscher immer darauf, die nationalen und die internationalen Standards einzuhalten. Sie versuchten, mit der kleinstmöglichen Anzahl an Tieren zu experimentieren, die nötig sei, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Bevor das Gesundheitsministerium die Erlaubnis für einen Tierversuch erteilt, prüfen sie den Antrag streng und achten darauf, dass auch alle Standards eingehalten werden.

Für die Tierversuche gab es mehrere Gründe. Ein Großteil kommt der medizinischen (45,2 Prozent) oder der naturwissenschaftlichen (44,3 Prozent ) Forschung zugute. Ein kleiner Teil (9 Prozent) wurde zu Tests oder der Herstellung von Materialien genutzt. Dies berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ unter Berufung auf die Statistik.

Die Versuche werden nach dem Härtegrad des Leidens der untersuchten Tiere in fünf Ebenen unterteilt, wobei das Leiden der Tiere von Ebene eins aus ansteigend zunimmt. Die meisten der 2015 gemachten Versuche lagen auf der dritten (30 Prozent), vierten (29 Prozent) und zweiten (19 Prozent) Ebene. (ukn)

Von: ukn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus