Mit den Überresten eines Esels konnten Archäologen rund 5.000 Jahre Handelsbeziehungen nachweisen (Symbolbild)
Mit den Überresten eines Esels konnten Archäologen rund 5.000 Jahre Handelsbeziehungen nachweisen (Symbolbild)

Archäologie: Kanaaniter opferten vor 5.000 Jahren Tiere aus Ägypten

ASCHDOD / KAIRO (inn) – Die Kanaaniter opferten vor 5.000 Jahren Tiere, die sie aus Ägypten importiert hatten. Das haben archäologische Analysen eines geopferten Esels im alten Gat ergeben.

Kanaaniter im biblischen Gat, das zwischen den Orten Gaza und Aschdod gelegen haben soll, haben ihre Opfertiere aus Ägypten bezogen. Das meldet die israelische Tageszeitung „Ha‘aretz“ mit Bezug auf neue Erkenntnisse archäologischer Entdeckungen.

Als Grundlage dienen ein Esel sowie einige Schafe und Ziegen, deren Überreste in der Erdschicht der frühen Bronzezeit in Gat gefunden worden sind. Diese weisen Merkmale dafür auf, dass sie vor rund 4.900 Jahren im Niltal geboren und aufgewachsen sind. Die Tiere wurden in einem kanaanäischen Ritual geopfert und in Tell es-Safi (Gat) gefunden.

Damit ist nachgewiesen, dass Tiere Teil einer umfangreichen Handelsbeziehung zwischen dem Königreich Ägypten und dem Kanaan der frühen Bronzezeit waren. Der Leiter der Ausgrabungen in Gat, Aren Maeir, sagte gegenüber „Ha‘aretz“, dass bereits bekannt war, dass Handelsverbindungen bestanden. „Dass Tiere Teil dieses Handels waren – und dass sie von Ägypten nach Kanaan gelangten –, ist sehr interessant.“ Bislang waren Geschäfte mit Tieren in dieser Region nur aus späteren Epochen bekannt. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.