Nach dem Archäologen Mustafa Wasiri kein Pharao: der ägyptische König Akhenaten
Nach dem Archäologen Mustafa Wasiri kein Pharao: der ägyptische König Akhenaten

Archäologe behauptet: Pharao kein Ägypter

KAIRO (inn) – Ein ägyptischer Archäologe will herausgefunden haben, dass der historische König Pharao kein Ägypter war. Jüdische Historiker hätten diesen Fakt nur erfunden, um Ägypten zu verunglimpfen.

In einem Interview kommt der Generaldirektor der Altertumsbehörde in Luxor, Mustafa Wasiri, zu einer überraschenden Erkenntnis. Seiner Recherche nach war der Pharao der Antike kein Ägypter. Vielmehr habe er der ausländischen Hyksos-Dynastie angehört, sagte der Archäologe der ägyptischen Tageszeitung „Al-Jum al-Sabih“. Diese eroberte Ägypten im 15. Jahrhundert vor Christus und beherrschte den Norden des Landes.

„König Pharao, der in der Epoche unseres Propheten Mose Ägypten regierte, war nicht der, für den er bislang gehalten wird“, sagte Wasiri. Der Pharao habe der beduinischen Dschabarin-Dynastie angehört, die auch als Hyksos-Dynastie bekannt ist. Diese fremde Macht habe allerdings nur einen Teil Ägyptens regiert. Einer ihrer letzten Könige sei der „Diktator“ Pharao gewesen. „Allah hat Mose zu Pharao geschickt, um zu verlangen, dass er die Söhne Israels aus Ägypten ziehen lässt.“

Recherche im Koran

Wasiri ist sich sicher, dass die These falsch ist, wonach alle ägyptischen Könige als Pharaonen bezeichnet werden. Juden hätten diese vorherrschende These verbreitet, um schon die altertümlichen Ägypter mit falschen Anschuldigungen belegen zu können.

„Die Juden haben Erfolg gehabt, den Namen dieses einen Tyrannen auf alle anderen ägyptischen Herrscher als formellen Titel zu übertragen“, erklärte Wasiri: „So haben sie dem Ruf unseres Landes geschadet, weil sie behaupten konnten, wir hätten Frauen vergewaltigt und Kinder abgeschlachtet.“ Der Titel Pharao sei nie benutzt worden, um Ägypter zu beschreiben. Unzivilisierte Menschen seien hingegen Pharao genannt worden.

Die These des Archäologen stützt sich unter anderem auf dessen Studie des Koran. Dort komme das Wort „Pharao“ kein einziges Mal im Zusammenhang mit dem Land Ägypten vor. Wasiri argumentiert weiter, dass im Ausspruch „Oh, Pharao“, der im Koran steht, das Wort „Pharao“ individuell als Name und nicht als Titel verwendet werde.

Seit Freitagabend feiern Juden das einwöchige Pessachfest. Dieses erinnert an die Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei vor über 3.000 Jahren unter Moses Führung. Die Ereignisse schildert das 2. Buch Mose. (mm)

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.