Der Einsatz der Bio-Fliegen soll den Bauern eine reichere Obst-Ernte garantieren.
Der Einsatz der Bio-Fliegen soll den Bauern eine reichere Obst-Ernte garantieren.

Bio-Fliegen gegen Schädlinge

BEIT SCHEAN (inn) – Das bio-technologische Unternehmen BioBee wird Hunderte Millionen speziell gezüchteter Fliegen exportieren, um europäischen Bauern bei der Schädlingsbekämpfung zu helfen. Die Internationale Atomenergie-Organisation unterstützt das Projekt.

Noch in einem verpuppten Status sollen etwa vierhundert Millionen der Insekten nach Europa transportiert werden. In Obstplantagen in den Grenzregionen von Kroatien und Bosnien soll der Einsatz der Fliegen dann verhindern, dass Schädlinge die Ernte der Bauern zerstören. Die Insekten seien in einem Labor von BioBee gezüchtet und einer speziellen Sterilisation in einer radioaktiven Einrichtung unterzogen worden, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Überwacht werde der Prozess von der Internationalen Atomenergie-Organisation.

Die Organisation fördert das Projekt als Teil eines Forschungszweigs, der sich mit der Verwendung nuklearer Technologie für nicht-militärische Zwecke befasst. Das israelische Unternehmen BioBee gewann eine Ausschreibung für das Projekt.

Mit seiner Strategie will BioBee vor allem die Mittelmeerfruchtfliege bekämpfen, die häufig die Obst-Ernte der Bauern schädigt. Im nördlichen Negev setzt das Unternehmen bereits zweimal pro Woche die unfruchtbaren Bio-Fliegen in Obstplantagen und auf Feldern ein. Durch die Insekten können Bauern den Einsatz giftiger Pestizide reduzieren und so die Umwelt und ihre Produkte schützen. (sz)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus