Bislang wurden vor allem Miniaturen gefunden – die Maske ist viel größer.
Bislang wurden vor allem Miniaturen gefunden – die Maske ist viel größer.

Einzigartige Maske des Gottes Pan gefunden

HIPPOS-SUSSITA (inn) – Eine weltweit einzigartige Bronzemaske des Gottes Pan haben Forscher der Universität Haifa in den Golanhöhen entdeckt. Sie ist deutlich größer als vergleichbare Funde aus der entsprechenden Epoche.

„Selbst Kuratoren der größten Museen der Welt sagten, noch nie eine vergleichbare Bronzemaske des griechischen Gottes gesehen zu haben“, sagte der Ausgrabungsleiter, Michael Eisenberg. Der Pan-Altar befand sich außerhalb der Stadt Hippos-Sussita, die etwa zwei Kilometer östlich des Sees Genezareth liegt und zum Gebiet der Zehn Städte gehörte. Dort seien Opfer dargebracht worden mit Besäufnissen, Sex, Nacktheit und anderen Ritualen. Bemerkenswert sei die Größe der Maske. „Die meisten bekannten Bronzemasken aus der hellenistischen und römischen Zeit haben ein Miniaturformat.“

Die Forscher hatten mit einem Metalldetektor nach Münzen gesucht, als sie auf einen großen braunen Klumpen stießen. Beim Säubern sahen sie erst einen Haarschopf und dann kleine Hörner zwischen den Locken. Das ist ein Symbol des Gottes Pan, der auch unter den Namen Faunus oder Satyr bekannt ist. Er war nach antiker Vorstellung halb Mensch, halb Ziegenbock und wurde mit Musik und Freude als Gott der Hirten verehrt.

Im Labor kamen ein Ziegenbart und große Ohren zum Vorschein. In der griechisch-römischen Zeit spielte der Pan-Kult eine große Rolle. Ebenfalls auf den Golanhöhen, nördlich von Sussita liegt Banias, das früher dem Pan gewidmet war. (uws)

Von: uws

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.