Selbst überrascht: Hajik mit der Urkunde von der Guinness-Gesellschaft

Selbst überrascht: Hajik mit der Urkunde von der Guinness-Gesellschaft

Israeli als ältester Fußballspieler der Welt ausgezeichnet

Ein 73-jähriger Israeli bewirbt sich um den Titel des ältesten Torhüters der Welt. Deshalb reist ein Vertreter vom „Guinness-Buch der Rekorde“ nach Or Jehuda. Am Ende erhält der rüstige Sportler eine höhere Auszeichnung als erwartet.

OR JEHUDA (inn) – Für Isaak Hajik ist das Alter nur eine Zahl, die keinerlei tiefere Bedeutung hat. So lässt sich der 73-jährige Israeli auch nicht davon abhalten, für seine Fußballmannschaft Ironi Or Jehuda im Tor zu stehen. Am Freitag hat er damit einen Rekord aufgestellt – und sogar seine eigenen Erwartungen übertroffen.

Schon vor dem Heimspiel gegen Maccabi Ramat Gan in der vierten israelischen Fußballliga hatte sich Hajik an die Guinness-Gesellschaft in London gewandt. Die sandte prompt einen Vertreter zu dem Spiel, bei dem der Veteran 90 Minuten lang zwischen den Pfosten stand. Das Spiel endete mit einer 1:5-Niederlage. Doch dem Senior gelangen einige gute Paraden, die Schlimmeres verhüteten, schreibt die britische Nachrichtenseite „The JC“.

Was nach dem Abpfiff geschah, schilderte Hajik auf Facebook: „Das war’s. Vor etwas mehr als einer Stunde hat der Schiedsrichter das Spiel abgepfiffen. Erst als meine Mannschaftskameraden über mich herfielen, fiel bei mir der Groschen und ich begriff, dass ich in diesem Augenblick den Weltrekord von Guinness gebrochen hatte.“

Doch die Sache hatte noch eine Pointe, wie der neue Rekordhalter schrieb: „Das Lustige daran ist – als ich mich an die Guinness-Gesellschaft gewandt hatte mit dem Versuch, den Weltrekord zu brechen, wollte ich der älteste Torhüter werden. Ich träumte nicht davon, dass ein Vertreter von Guinness, der gestern extra aus London gekommen war, mich nicht nur zum ältesten Torhüter erklären würde, sondern zum ältesten aktiven Fußballspieler der Welt!“ Weiter merkte Hajik an, nun habe sich ein Kreis geschlossen. Denn in der Mannschaft spiele er mit den Enkeln seiner früheren Mitspieler zusammen.

Als Kind aus dem Irak geflohen

Hajik stammt aus dem Irak. Wegen der dortigen Judenverfolgung floh seine Familie vor fast 70 Jahren in den neugegründeten Staat Israel. Er war damals vier Jahre alt. Obwohl er in dieser Woche 74 wird, zeige er keine Anzeichen für ein Nachlassen der Kräfte. „The JC“ zitiert ihn mit den Worten: „Ich bin bereit für ein weiteres Spiel.“

Der bisherige Rekordhalter, Robert Carmona aus Uruguay, wurde 2015 ins „Guinness-Buch der Rekorde“ aufgenommen. Er war zu diesem Zeitpunkt 53 – und damit 20 Jahre jünger als der Israeli. Dieser sagte infolge der Auszeichnung, die Leistung sei „nicht nur eine Quelle des Stolzes für mich, sondern auch für den israelischen Sport allgemein“.

Auf Facebook dankte der Geehrte seinen Mitspielern und dem „legendären Trainer Adi Dekel“. Auch der Bürgermeisterin von Or Jehuda, Liat Schochet, sowie allen Zuschauern, die ihn unterstützt hatten, sprach er seinen Dank aus. Den Nutzern seiner Seite legte er ans Herz: „Das Alter ist nur eine Zahl. Wisst immer, dass Ihr jeden Traum erfüllen könnt, wenn Ihr nur an Euch glaubt.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.