Der Präsident des Palästinensischen Fußballbundes Radschub spricht während eines Abendessens anlässlich des Besuchs der saudi-arabischen Mannschaft

Der Präsident des Palästinensischen Fußballbundes Radschub spricht während eines Abendessens anlässlich des Besuchs der saudi-arabischen Mannschaft

Palestinian Media Watch verlangt Sperre des Palästinensischen Fußballbunds

Erst kürzlich sperrte der Internationale Judoverband iranische Sportler, weil diese nicht gegen Israelis antreten. Eine israelische Organisation verlangt nun die gleiche Konsequenz für palästinensische Fußballer.

JERUSALEM (inn) – Die Medienbeobachtungsstelle „Palestinian Media Watch“ (PMW) ruft den Internationalen Fußballverband FIFA zu entschlossenem Vorgehen gegen palästinensischen Israelboykott auf. Als Vorbild nennt sie die Maßnahmen des Internationalen Judoverbandes. Der sperrte iranische Judoka von Wettkämpfen, nachdem bekannt wurde, dass die iranische Regierung ihre Sportler nicht gegen Israelis antreten lässt.

PMW hat nach eigenen Angaben Beweise dafür gesammelt, dass der Palästinensische Fußballbund, genau wie der Iran, keine Wettkämpfe mit israelischen Sportlern zulässt. Die Konsequenz müsse daher die gleiche sein, fordert die Organisation.

Erst kürzlich unterstützte der Präsident des Palästinensischen Fußballbundes, Dschibril Radschub, ausdrücklich den Beschluss des Rats Arabischer Minister für Jugend und Sport gegen „Normalisierung“ mit Israel: „A. Kein Araber wird an einer Sportveranstaltung in Israel teilnehmen, also an einer von Israel ausgetragenen. B. Wir lehnen es ab, dass ein arabischer oder islamischer Staat einen Wettkampf veranstaltet, an dem Israelis teilnehmen. C. Jeder Athlet, der gegen einen Israeli antreten soll, wird das nicht tun.“

Nicht zum ersten Mal

Schon früher hatte Radschub eine Normalisierung mit dem „zionistischen Feind“ als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet. Eine ganze Sammlung solcher Aussagen hat PMW in der sogenannten Radschub-Akte dokumentiert.

Bereits im April 2017 hatte die Beobachtungsstelle bei der FIFA Beschwerde gegen Radschub eingelegt. Dabei warf sie ihm vor, Terrorismus zu verherrlichen, zu Hass und Gewalt anzustacheln und Rassismus zu fördern. Damals wandte sich das Disziplinarkomitee der FIFA an Radschub und verlangte eine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Nach einer weiteren Beschwerde beließ es die FIFA bei einer zwölfmonatigen Sperre und einer Strafzahlung umgerechnet etwa 18.200 Euro.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.