Iranischer Judoka erhält Flüchtlingsstatus in Deutschland

Deutschland hat den iranischen Judoka Saeid Mollaei als Flüchtling anerkannt. Die Behörden und der Judoverband im Iran hatten ihn genötigt, im August bei den Weltmeisterschaften in Tokio auf seinen Wettkampf zu verzichten, um nicht später auf den Israeli Sagi Muki zu treffen. Dieser gewann den Titel in der Klasse unter 81 Kilogramm. Mollaei floh nach Deutschland. Nun trainiert er in der Hoffnung, die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu schaffen. Dort möchte er mit dem internationalen Flüchtlingsteam antreten.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.