Chelsea FC unterstützte das gemeinsame Training

Chelsea FC unterstützte das gemeinsame Training

Fußballerinnen bauen Brücken

In einem Kibbutz bei Netanja trainieren israelische und palästinensische Fußballerinnen gemeinsam. Unterstützung erhalten die Mädchen von einem bekannten Londoner Verein.

SCHEFAJIM (inn) – Israelische und palästinensische Mädchen haben am Sonntag gemeinsam an einem Fußballtraining teilgenommen. Daran war auch die Frauenabteilung des Londoner Fußballvereins Chelsea FC beteiligt. Zudem waren der Israelische Fußballverband (ISA) sowie das Peres-Zentrum für Frieden und Innovation mit von der Partie.

Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, war die Trainingseinheit Teil der Vorbereitung für ein Spiel am Dienstagabend. Chelsea-Managerin Emma Hayes sowie die beiden Spielerinnen Anita Asante und Deanna Cooper waren bei den Übungen im Kibbutz Schefajim bei Netanja zugegen. Die Mädche leben in der israelischen Stadt Beit Schemesch und in der palästinensischen Autonomiestadt Jericho im Westjordanland.

Die Aktion gehört zum Programm „Partnerschulen für Sport und Frieden“. Dabei betont das Peres-Zentrum, dass der Fußball und überhaupt der Sport als Brückenbauer dienen könne. Trainingssprachen waren Hebräisch, Arabisch und Englisch.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus