Iraner treten nicht gegen israelische Athleten an

Iranische Athleten werden in Sportwettbewerben keinen Wettkampf gegen Israelis bestreiten. Das hat der Präsident des iranischen Nationalen Olympischen Komitees, Sjed Resa Amiri, laut der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“ erklärt. Noch im Mai hatte die Islamische Republik in einem Brief an die Internationale Judo-Föderation angekündigt, dass sie ihren sportlichen Boykott gegen Israelis beenden wolle. Bei der Judo-Weltmeisterschaft Ende August in Japan könnten der Weltmeister aus dem Iran, Saeid Mollaei, und der Zweite der Rangliste, der Israeli Saki Muki, aufeinandertreffen.

Von: mab