Die Boykottbewegung BDS hatte es auf die israelischen Wasserball-Spielerinnen abgesehen

Die Boykottbewegung BDS hatte es auf die israelischen Wasserball-Spielerinnen abgesehen

Spanische Gemeinde boykottiert israelisches Nationalteam

Die israelfeindliche Boykott-Bewegung BDS sorgt beim Wasserball für eine Spielabsage wegen israelischer Beteiligung. Doch am Ende siegt der Sport.

BARCELONA (inn) – Auf Druck der anti-israelischen Boykott-Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen) hat die katalonische Gemeinde Molins de Rei bei Barcelona ein für Dienstag angesetztes Wasserballspiel kurzfristig verhindert. Dabei sollte in der Qualifikation für die Weltliga der Frauen Spanien gegen Israel antreten. Die Stadt stellte den geplanten Spielort wenige Stunden vor Anpfiff nicht mehr zur Verfügung.

Harsche Kritik

Als Reaktion auf die Absage forderte Miri Regev, Ministerin für Kultur und Sport, ihren spanischen Amtskollegen auf, für die Einhaltung der Olympischen Charta sowie für die Sicherheit der israelischen Sportlerinnen zu sorgen. Dies berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“.

In einer Stellungnahme, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, stellt der Vorsitzende des Israelischen Olympischen Komitees, Gilad Lustig, die Eignung Spaniens als Ausrichter weiterer Wettkämpfe in Frage: „Ich denke, wenn ein Gastgeberland Athleten eines anderen Landes aufgrund ihrer Ethnie, Religion, Geschlecht oder politischen Einstellung diskriminiert, sollte dieses Land sein Recht verlieren, irgendwelche Sportereignisse auszutragen.“

Spanien zum Handeln gezwungen: Neuer Austragungsort

Nach einer Entschuldigung durch den Vorsitzenden des Spanischen Olympischen Komitees, Alejandro Bravo, bestanden die israelischen Verantwortlichen entgegen des Lösungsvorschlages des Spanischen Wasserballverbandes darauf, dass im neuen Austragungsort nahe Barcelona auch Fans zugelassen werden. Vor allem Mitglieder aus den lokalen jüdischen Gemeinden erschienen zahlreich, um das israelische Nationalteam zu unterstützen. Die 5:13-Niederlage gegen die spanische Weltmeistermannschaft rückte dabei in den Hintergrund.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus