EM-Qualifikation in Wetzlar: Die deutsche Handballnationalmannschaft ist am Mittwochabend eine Nummer zu groß für die israelischen Spieler

EM-Qualifikation in Wetzlar: Die deutsche Handballnationalmannschaft ist am Mittwochabend eine Nummer zu groß für die israelischen Spieler

Goliath gewinnt gegen David

Die israelische Handballnationalmannschaft verliert im EM-Qualifikationsspiel klar gegen Deutschland. Als großes Außenseiterteam war es für die junge Mannschaft aber wichtiger, die Erfahrung im Wetzlarer Hexenkessel überhaupt gemacht zu haben.

WETZLAR (inn) – An Glauben hat es den israelischen Handballnationalspielern am Mittwochabend in Wetzlar sicherlich nicht gefehlt. Aber die biblische Parallele zum Duell zwischen David und dem riesenhaften Goliath lag in der Rittal-Arena nahe: Im EM-Qualifikationsspiel gegen das übermächtige Deutschland, deren Spieler immer einen Kopf größer und einige Stufen härter im Zweikampf wirkten, fehlte den Israelis eher eine sportliche Waffe in Form einer Steinschleuder.

Die große israelische Handball-Legende Avischai Smoler, der in der Bundesliga für die HSG Wetzlar und den TBV Lemgo gespielt hatte, beendete vor fünf Wochen seine Karriere. Der beste aktuelle Handballer Israels, Chen Pomeranz, der von 2008 bis 2015 in Deutschland spielte, fehlte verletzt. Eine neue junge Generation durfte sich im mit 4.347 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel gegen eine deutsche Mannschaft ausprobieren, die zurück in die Weltspitze drängt. Das klare Endergebnis lautete 37:21 für Deutschland. Für die Israelis war das aber zweitrangig. Unter dem neuen Trainer Oleg Boutenko, der zuvor die israelische U-18-Mannschaft coachte, galt es, die tolle Atmosphäre aufzusaugen und an der herausfordernden Aufgabe zu wachsen.

Die israelische und die deutsche Nationalmannschaft stehen in der Rittal-Arena in Wetzlar bereit für die Hymnen

Die israelische und die deutsche Nationalmannschaft stehen in der Rittal-Arena in Wetzlar bereit für die Hymnen

Israelischer Trainer: „Morgen machen wir es besser“

„Es war eine großartige Erfahrung für uns, gegen eine der besten Mannschaften der Welt zu spielen“, sagte Boutenko nach der Partie. Es sei ein schwieriges Spiel für seine Mannschaft gewesen, die alles gegeben habe. „Aber wenn es nicht gereicht hat, werden wir es morgen besser machen“, sagte der Trainer, der während des Spiels viel auf dem Boden kniete, um einen weiteren Blickwinkel auf die Aktionen seiner Mannschaft zu gewinnen.

Oleg Boutenko ist erst seit Juni der neue Nationaltrainer Israels. Davor coachte er ziemlich erfolgreich die U-18-Jugendnationalmannschaft.

Oleg Boutenko ist erst seit Juni der neue Nationaltrainer Israels. Davor coachte er ziemlich erfolgreich die U-18-Jugendnationalmannschaft.

Handball ist ein Spiel der Phasen: Eine Mannschaft zieht davon, die andere zieht nach und überholt den Gegner, der wiederum kontert. Die Mathematik des Qualifikationsspiels war, dass jedem geworfenen Tor der Israelis zwei deutsche Tore vorausgingen. Zur Halbzeit hieß das schon 19 zu 9. Boutenko probierte viel aus und nahm gegen Ende der Halbzeit auch immer wieder den eigenen Torhüter raus. Die Logik dahinter ist es, einen weiteren Feldspieler einzuwechseln, um zahlenmäßige Überlegenheit zu bekommen. Die nicht konsequent mit Torabschlüssen zu Ende gespielten Angriffe der Israelis hatten aber zur Folge, dass die Deutschen wiederholt auf ein leeres Tor werfen konnten.

Siebenmeter: Der israelische Lichtblick Gil Pomeranz gegen den deutschen Weltklasse-Torhüter Andreas Wolff

Siebenmeter: Der israelische Lichtblick Gil Pomeranz gegen den deutschen Weltklasse-Torhüter Andreas Wolff

Für den israelischen Kreisläufer war die Begegnung mit der deutschen Abwehr ein großes Ringen um die beste Wurfposition

Für den israelischen Kreisläufer war die Begegnung mit der deutschen Abwehr ein großes Ringen um die beste Wurfposition

In der eigenen Verteidigung standen die Israelis selten so sicher wie in diesem Moment

In der eigenen Verteidigung standen die Israelis selten so sicher wie in diesem Moment

Zur Halbzeit wechselte Boutenko die komplette israelische Mannschaft durch

Zur Halbzeit wechselte Boutenko die komplette israelische Mannschaft durch

Auf dem Podium der Pressekonferenz (v.l.): Gil Pomeranz, Oleg Boutenko, DHB-Pressesprecher Tim Oliver Kalle, der deutsche Trainer Christian Prokop und der deutsche Spieler Fabian Böhm

Auf dem Podium der Pressekonferenz (v.l.): Gil Pomeranz, Oleg Boutenko, DHB-Pressesprecher Tim Oliver Kalle, der deutsche Trainer Christian Prokop und der deutsche Spieler Fabian Böhm

Pomeranz, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, spielte im Jahr 2014 eine Saison beim TV Großwallstadt

Pomeranz, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, spielte im Jahr 2014 eine Saison beim TV Großwallstadt

Pomeranz-Bruder Gil war Lichtblick

Ein Lichtblick auf der Linksaußen-Position war der 26-jährige Gil Pomeranz, der kleine Bruder des israelischen Starspielers Chen Pomeranz. In diesem jungen Kader von Spielern, die allesamt noch in der Heimat auflaufen, wo Handball neben Fußball und Basketball eher ein Nischendasein fristet, ist Gil ein Führungsspieler. Immer wieder drang er von ganz außen an den Kreis vor und warf insgesamt fünf Tore. Er forderte auch wiederholt seine Mitspieler auf, die Hände in der Verteidigung hoch zu nehmen, um dem Gegner ständige Bereitschaft und Einsatz zu signalisieren. Auf der Pressekonferenz nach der Partie sagte er auf Deutsch: „Es war eine sehr gute Erfahrung für unsere jungen Spieler.“ Wetzlar habe eine „Wahnsinnsatmosphäre“ geboten.

Es war am Mittwochabend die insgesamt 17. Partie zwischen Israel und Deutschland. Einmal schaffte das Land aus dem Nahen Osten dabei ein Unentschieden. Historisch betrachtet fand bereits relativ früh ein sportlicher Austausch statt: Im Jahr 1937 gab es laut der „Rheinischen Post“ Wettkämpfe zwischen deutschen Makkabi-Vereinen und Sportlern aus Palästina unter britischem Mandat. Die Mannschaft von Maccabi Petach Tikva spielte auf einer Tour in Berlin, Leipzig, Frankfurt am Main und Köln. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlaubte das israelische Innenministerium erst im Jahr 1969 wieder sportliche Beziehungen mit Deutschland.

Die israelische Jugendnationalmannschaft, die in der Halbzeit beklatscht wurde, beobachtete und lernte auch mit – auf den Rängen

Die israelische Jugendnationalmannschaft, die in der Halbzeit beklatscht wurde, beobachtete und lernte auch mit – auf den Rängen

Israelische Jugendmannschaft in Halbzeit beklatscht

Der sportliche Austausch ist heute dagegen sehr fruchtbar. Die israelischen Jugendnationalmannschaften machen Trainingslager in Deutschland und pflegen Kooperationen mit deutschen Vereinen. In der Halbzeitpause beim Qualifikationsspiel wurde auch eine der Juniorenmannschaften der Israelis auf das Feld geholt, die seit mehreren Monaten an einem Gemeinschaftsprojekt teilnimmt und durch Deutschland tourt. Sie erhielt anhaltenden Applaus vom Publikum.

Es war das Auftaktspiel der EM-Qualifikationsgruppe, in der sich auch Polen und der Kosovo befinden. Die beiden Erstplatzierten fahren im Jahr 2020 zur EM nach Norwegen, Schweden und Österreich. Das nächste Spiel der Israelis ist am 28. Oktober gegen Polen in Tel Aviv. Die deutsche Mannschaft reist für das Rückspiel im kommenden Juni nach Israel.

Von: Michael Müller

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus