Palästinensischer Boxer verweigert Kampf gegen Israeli

Ein palästinensischer Boxer hat sich am Dienstag geweigert, beim Viertelfinale der Jugend-Weltmeisterschafen in Thailand gegen den Israeli Amit Mdah anzutreten. Der 16-Jährige kommt aus Sumei, einer arabischen Stadt in Westgaliläa, und ist Meister im Thaiboxen. In Sumei leben vor allem Drusen und Christen. Aufgrund der Verweigerung seines muslimischen Gegners hat Mdah im Viertelfinale einen technischen Sieg errungen. Am Ende gewann er Bronze. Einschätzungen des Nachrichtenportals „Arutz Scheva“ zufolge könnte der palästinensische Konkurrent für sein Verhalten eine Strafe des internationalen Boxverbandes erhalten.

Von: dem