Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat (Mitte) ist ein passionierter Längstreckenläufer. (Archivbild)
Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat (Mitte) ist ein passionierter Längstreckenläufer. (Archivbild)

Zion zieht die Läufer an

JERUSALEM (inn) – Tausende Läufer haben am Freitag am Jerusalem-Marathon teilgenommen. Ein Äthiopier überquerte als Erster die Ziellinie.

Beim traditionellen Pasta-Abend vertilgten die Marathonläufer riesige Mengen Nudeln, um ihr Kohlehydrat-Reservoir ordentlich aufzustocken, damit sie die Extrembelastung durchhalten. Am Freitagmorgen um sechs Uhr erfolgte der Startschuss zum 5. Marathon durch die Heilige Stadt. der 26-jährige Tadesse Dabi aus Äthiopien hat in 2:18:20 Stunden gewonnen. Teilgenommen haben etwa 25.000 Läufer aus 60 Ländern.

Bürgermeister Nir Barkat, selbst eingefleischter Marathonläufer, der bereits in fünf verschiedenen Städten rund um den Globus mitgelaufen ist, hatte sich sehr auf das Event gefreut: „Als Sportbegeisterter kann ich versichern, dass kein anderer Lauf so besonders ist wie der in Jerusalem. Und das alles in klarer Bergluft – so rein wie Wein.“

Von: us

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus