Im Stadion des Tel Aviver Stadtviertels HaTikva wird der Palästinenser Fudi nun seine Heimspiele bestreiten.
Im Stadion des Tel Aviver Stadtviertels HaTikva wird der Palästinenser Fudi nun seine Heimspiele bestreiten.

Palästinensische Fußballer dürfen in israelische Liga wechseln

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) – Historische Entscheidung: Der Palästinensische Fußballverband gewährt zwei Spielern ein Transferzertifikat für Israel. Damit können die beiden Palästinenser für israelische Vereine antreten.

Bis vor Kurzem hatte sich der Palästinensische Fußballverband geweigert, mit dem israelischen Verband zusammenzuarbeiten. Doch nun gab er nach: Am Montag erhielten die Spieler Mohammad Suabi und Mohammad Fudi ihre Internationalen Transferzertifikate – um in Israel spielen zu können. Dies berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Suabi wechselt von Schabab Jatta bei Hebron zum nordisraelischen Viertligaverein Sandala Gilboa. Fudi war bislang in Hebron aktiv und steht nun bei Beitar Tel Aviv-Ramle unter Vertrag. Der Klub gehört zur zweiten israelischen Liga.

Unterdessen wurde am Dienstag eine auf 99 Jahre angelegte Sperre gegen einen anderen palästinensischen Fußballer nach einem Monat wieder aufgehoben: Attef Abi Bilal hatte gleichzeitig in der israelischen und in der palästinensischen Liga gespielt. Dafür erhielt er die hohe Strafe. Doch nun darf er wieder in Israel aktiv sein.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus