Das Weltcupfinale vor der Küste von Abu Dhabi findet ohne israelische Beteiligung statt.
Das Weltcupfinale vor der Küste von Abu Dhabi findet ohne israelische Beteiligung statt.

Kein Visum, kein Weltcupfinale

ABU DHABI (inn) – Zwei israelische Windsurfer verpassen aus politischen Gründen das Weltcupfinale in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Athleten haben bislang von den Behörden kein Visum erhalten.

Der Israeli Schahar Zubari gewann 2008 die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Peking. Ma‘ajan Davidovitsch wurde 2013 Dritte bei den Weltmeisterschaften im brasilianischen Búzios. Nun sollten die beiden Windsurfer eigentlich am elitären Saisonfinale in Abu Dhabi teilnehmen. Doch die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten stellten ihnen kein Einreisevisum aus.

„Wir haben alles getan, was wir konnten, um an dem Wettkampf teilzunehmen“, sagte der Vorsitzende des Israelischen Segelverbandes, Gili Amir, der Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Montag war der letzte Tag, an dem wir Ausrüstung nach Abu Dhabi hätten schicken können. Da wir noch keine Visa erhalten hatten und keine Alternative hatten, die Ausrüstung zu einem späteren Zeitpunkt hinzuschicken, haben wir entschieden, die Veranstaltung abzusagen.“

Das Weltcupfinale mit den besten Athleten der laufenden Saison findet vom 27. bis zum 30. November statt.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus