Altpräsident Peres eröffnet die Fußballsaison mit israelischen und palästinensischen Kindern.
Altpräsident Peres eröffnet die Fußballsaison mit israelischen und palästinensischen Kindern.
Mitten im Geschehen: Für Peres bleibt die Friedensarbeit wichtig.
Mitten im Geschehen: Für Peres bleibt die Friedensarbeit wichtig.

Fußball verbindet Israelis und Palästinenser

SDEROT (inn) – Sport statt Beschuss: Israelische und palästinensische Kinder haben am Montag zusammen Fußball gespielt. Sie trafen sich dafür in einem Kibbutz nahe des Gazastreifens, in dem während der Operation „Starker Fels“ mehrere Raketen eingeschlagen waren.

Die Jungen und Mädchen stammen aus der südisraelischen Kleinstadt Sderot und dem östlich gelegenen Kibbutz Dorot sowie aus den Städten Jericho und Jatta im Westjordanland. In dem Kibbutz eröffneten sie miteinander das Schuljahr und die neue Fußballsaison. Veranstalter war das „Peres-Friedenszentrum“, das gemeinsame Aktivitäten für junge Israelis und Palästinenser anbietet.

Bereits seit einigen Jahren treffen sich die israelischen und die palästinensischen Mannschaften regelmäßig. Am Montag kamen etwa 80 Kinder zwischen neun und zwölf Jahren. Der ehemalige israelische Staatspräsident Schimon Peres begrüßte jeden einzelnen der jungen Sportler mit Handschlag. „Ihr alle spielt gerne Fußball, Religion und Nationalität sind dabei unwichtig“, sagte der 91-Jährige laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. „Ihr braucht Frieden, ihr werdet die Botschaft des Friedens und die Spiele statt der Konfrontationen bringen.“

Der Trainer der Kinder aus dem südlich von Hebron gelegenen Jatta, Ahmed al-Jericho, äußerte seine Freude über das gemeinsame Projekt: „Unsere Kinder denken nur an Fußball und spielen gerne Fußball. Es interessiert sie überhaupt nicht, ob mit Juden oder mit Nichtjuden. Sie sind Kinder.“ Die jungen Palästinenser seien einzig daran interessiert, in Frieden und Brüderlichkeit zu leben. „Sie treffen sich gerne mit israelischen Kindern. Es fordert sie sehr heraus, gegen sie zu spielen. Darin liegt etwas sehr Besonderes und sehr Herzerwärmendes, gerade jetzt, nach allem, was der Staat Israel durchgemacht hat.“

Einer der Jungen aus Sderot, Ro‘i, sagte: „Ich bin schon lange in dem Projekt und spiele gerne mit palästinensischen Kindern. Die genauso sind wie wir, verrückt nach Fußball. Das verbindet uns sehr.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus