Bei der EM in Helsinki 2012 hatte der Israeli noch knapp das Siegerpodest verpasst.
Bei der EM in Helsinki 2012 hatte der Israeli noch knapp das Siegerpodest verpasst.

Leichtathletik-EM: Bronze für israelischen Läufer

ZÜRICH (inn) – Als erster israelischer Sprinter hat Donald Sanford eine Medaille bei einer Europameisterschaft gewonnen. In Zürich erreichte er am Freitagabend über 400 Meter den dritten Platz und stellte einen neuen Landesrekord auf.

Gold gewann der Brite Martyn Rooney in 44.71 Sekunden, die Silbermedaille sicherte sich sein Landsmann Matthew Hudson-Smith in 44.75 Sekunden. Sanford verbesserte den israelischen Rekord, den er selbst erst zwei Tage zuvor aufgestellt hatte, um zwölf Hundertstel auf 45.27 Sekunden. Das Finale hatte er als Fünfter erreicht. Der Deutsche Kamghe Gaba beendete den Endlauf auf dem sechsten Rang.

Der 27-jährige Athlet stammt aus Kalifornien und erlangte vor drei Jahren durch seine Hochzeit mit der Basketballspielerin Danielle Dekel die israelische Staatsbürgerschaft. Er ist erst der zweite Israeli, der bei Leichtathletik-Europameisterschaften eine Medaille holte. Der Stabhochspringer Alex Averbuch wurde zuvor 2002 und 2006 Europameister.

„Ich bin ein Athlet und bin konkurrenzfähig und habe das angestrebt“, sagte Sanford nach seiner Rückkehr nach Israel am Samstag laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Ich dachte nicht, dass ich im Finale erneut den Rekord brechen würde, aber ich habe mich gut gefühlt, und meine Beine haben sich gut angefühlt. Ich habe das Rennen genauso ausgeführt, wie ich es geplant hatte. Ich habe mein Bestes gegeben, und das ist aufgegangen.“

Die Medaille widmete der Läufer „dem Staat Israel, seinen Bürgern und vor allem seinen Soldaten“. Vor zwei Jahren hatte Sanford bei den Europameisterschaften in Helsinki noch um neun Hundertstelsekunden eine Medaille verpasst und war Vierter geworden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus